Echo Rasgueo

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
25.01.2019

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 48 $ 12.80
  • 1Guajiras De Graciela05:35
  • 2Lesbos06:12
  • 3Sonrisa02:52
  • 4Echo06:45
  • 5Dreieck04:55
  • 6Uncle Takis03:53
  • 7Tránsito07:01
  • 8Ilusiones05:34
  • 9Baracoa06:05
  • 10Asturias06:31
  • Total Runtime55:23

Info for Echo



Ein Wesenszug von Weltmusik ist es, dass sie auf Reisen geht, sich hier und dort niederlässt und neue Verbindungen eingeht. Ein wunderbares Beispiel hierfür ist der Flamenco, der längst nicht mehr nur im Ursprungsland Spanien gespielt und weiterentwickelt wird, sondern beispielsweise auch in Berlin, wo die Band Rasgueo seit ein paar Jahren eine spannende Fusion aus Jazz und Flamenco mit sich duellierenden Gitarren- und Trompetenmelodien entwickelt hat. Und Rasgueo ist eine internationale Band mit dem Griechen Nikos Tsiachris an der Gitarre, dem bayerischen Trompeter Martin Auer, dem uruguayischen Schlagzeuger Diego Piñera und dem Kontrabassisten Martin Lillich, der ursprünglich aus Baden-Württemberg stammt.

Nikos Tsiachris wurde 1979 in Griechenland geboren, und begann im Alter von 8 Jahren mit dem Gitarrenspiel. Während seines Studiums kam er mit dem Flamenco in Berührung, der ihn nicht mehr losließ. Mit Auer und Lillich traf er dann in Berlin zusammen, wo es ihn der Liebe wegen hin verschlug, und zusammen mit Diego Piñera war 2012 die Band Rasgueo komplett. Vorbild für den Sound von Rasgueo war das zweite Stück "Querido Metheny" auf Vicente Amigos zweitem Album „Vivencias Imaginadas“, doch steht bei Rasguo das Zusammenspiel von Gitarre und Trompete noch mehr im Vordergrund. Auch versteht es Tsiachris mit seinen Kompositionen eigene Wege zu gehen, so dass die Band tatsächlich ihren ganz eigenen Platz im internationalen Flamenco-Panorama gefunden hat.

Seit ihrem von der Presse begeistert aufgenommenen ersten Album „Waterfall“ haben sich Tsiachris und Rasgueo deutlich weiterentwickelt. Nikos Tsiachris hatte in der Zwischenzeit sein viel beachtetes Solo-Album „Alcance“ veröffentlicht, das vom Songlines Magazin mit dem Prädikat Top of the World ausgezeichnet wurde. Nach seinem Schwenk in Richtung klassischerem Flamenco, zeigt Rasgueo mit dem zweiten Album „Echo“ einen jazzigeren Sound und insgesamt komplexere Harmonien. Das Unisono zwischen Gitarre und Trompete an vielen Stellen ist Teil der Rasgueo-Musiksprache geworden und alle vier Instrumente leiten jeweils mindestens eines der Stücke ein.

Das Titelstück „Echo“ ist bereits vor der Gründung von Rasgueo entstanden und war ursprünglich ein Gitarren Solostück. Tsiachris hat es in Erinnerung an seine Großmutter geschrieben, die ihm durch viele Geschichten und Erzählungen den Zugang zu einem vergangenen Leben ermöglicht hat. Ein Echo der Vergangenheit.

Überhaupt haben die Komposition von Nikos Tsiachris einen starken erzählerischen Charakter. Er verbindet mit jedem seiner Stücke eine kleine Geschichte, die im Booklet zu finden sind, und drückt diese gekonnt mit seiner melodieverliebten Musiksprache aus.

Für die Produktion der neuen CD hatte die Band die großartige Gelegenheit, im RBB Studio mit dem Produzenten Ulf Drechsel sowie Maria Suschke, Bernd Bechthold, und Ulrich Hieber aufzunehmen. In perfekter Umgebung ist so ein von Anfang bis Ende fesselndes Flamenco Album entstanden, das einem um die Welt reisenden Genre, wieder neue Abzweigungen zeigt.

Diego Piñera, Schlagzeug
Martin Auer, Trompete
Martin Lillich, Kontrabass
Nikos Tsiachris, Gitarre


Rasgueo
Die Band wurde im Juni 2012 gegründet von vier Musiker aus Berlin mit verschiedenen künstlerischen Einflüssen.

Nikos Tsiachris (g) hat klassische und flamenco-Gitarre studiert, Martin Auer (tp) ist ein vielseitiger Jazztrompeter, Martin Lillich (db) hat außerhalb der Jazzszene verschiedene ethnische Musikstile studiert und Diego Pinera (dr) ist im Bereich Latin sowie Jazz und Popularmusik renommiert.

Die Band schlägt eine Brücke zwischen Jazz und Flamenco, doch auch Einflüsse aus Klassik und Folk sind nicht ausgeschlossen. All diese Stile prägen einen ganz persönlichen Sound, welcher in den eigenen Kompositionen leicht erkennbar ist.

Der Bandleader Nikos Tsiachris wuchs in Griechenland auf. Seinen ersten Gitarrenunterricht bekam er mit acht Jahren von seinem Vater; später studierte er Klassische und Flamenco Gitarre. Er setzte sein Studium fort an der Aristotesles Universität von Thessaloniki (Musikwissenschaft) und schloß mit dem M.A. ab. Seit 2005 lebt er in Berlin und betätigt sich künstlerisch äußerst vielseitig: Neben zahlreichen Auftritten, komponiert er als Autodidakt und unterrichtet an der Global Music Academy in Berlin.

Der Jazztrompeter Martin Auer ist ein vielseitiger Musiker, der keine Berührungsängste mit anderen Musikstilen kennt. Seit 1997 ist er mit dem eigenen Quintett und zahlreichen deutschen und europäischen Big Bands wie Summit Jazz Orchestra oder Glenn Miller Orchestra zu hören. Konzertreisen führten den Wahlberliner z.B. nach England, Rumänien und Amerika. Martin Auer arbeitet als Dozent u.a. für die Landesjugendjazzorchester Berlin, Saarland und Sachsen.

Martin Lillich ist als virtuoser Jazz-Bassist bekannt; sein musikalisches Betätigungsfeld reicht von Jazz über Klassik bis zur World Music. Seine Spezialgebiete sind Musik aus dem Umfeld der Türkei, die amerikanische New Klezmer-Szene sowie iberische Stile wie Fado und Flamenco. Nach seiner Lehrtätigkeit an der Berliner Musikhochschule "Hanns Eisler" unterrichtet er seit 2010 im Rahmen der Global Music Academy.

Diego Pinera begann bereits im Alter von fünf Jahren unter der Obhut seines Lehrers Osvaldo Fattorusso mit dem Schlagzeugspiel. Im Jahr 2002 war er bereits Stipendiat des weltweit renommierten Berklee College of Music. Seit 2003 lebt Diego Pinera in Berlin und arbeitete mit diversen Formationen zusammen. Mit der Formation „Clave Azul“ unter der Leitung des Pianisten Daniel Stawinski gewann er 2005 den Berlin Blues & Jazz Award. Neben seinen musikalischen Aktivitäten unterrichtet er derzeit an der Musikschule Berlin-Mitte sowie an der Global Music Academy in Berlin.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO