Love & Good Reasons Biber Herrmann

Album info

Album-Release:
2011

HRA-Release:
11.03.2011

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 44.1 $ 16.50
  • 1Lines For A Wedding Song04:44
  • 2Angels In The Rain05:11
  • 3Big Nothing04:23
  • 4Have A Little Faith03:49
  • 5Soviet Baby Blues05:43
  • 6One Good Reason04:14
  • 7Song For Rose03:57
  • 8World On Death Row04:07
  • 9Love Is A Caravan05:00
  • 10Big Nothing Revisited05:07
  • 11Leaving Town Blues03:22
  • Total Runtime49:37

Info for Love & Good Reasons

'Biber Hermann's music is food for the soul. He is a soul brother, one of the best songsters that our country has brought forth, and believe me, I know what I am talking about.' The impresario who graced Herrmann with those words after hearing him for the first time was none other than Fritz Rau.

His latest album, 'LOVE & GOOD REASONS', underlines once again why people speak of an 'emotional journey' when they listen to Biber's music. Eleven brand new songs from the pen of this articulate song poet and top guitarist describe a cosmos of emotion that could hardly be any more intense. He expounds on love, passion, suffering and happiness with much depth, and also of the unconditional drive to follow one's own dreams and visions. In the process, Hermann focuses on the political and social stage as well, and voices a clear opinion about war, environmental policies, terrorism, or sexual abuse. Even when addressing human and concrete topics, as a Zen student he manages to introduce a spiritual backdrop. Starting from his musical roots, the blues, this multifaceted and passionate string magician develops unorthodox open tunings that imbue his bluesy songs with a very personal sound. He picks, slides and hammers, both when playing solo, or with a band. Ask Biber Hermann what he calls his musical style, he answers with a glint: 'European blue folk'.

Der Großvater war Trompeter im Regiment des ersten Weltkrieges, seine Mutter spielt Klavier, Geige und Cello, sein Vater Akkordeon und  Mundharmonika. Jeden ersten Sonntag im Monat finden Hauskonzerte mit klassischer Musik statt.


Im Alter von sechs Jahren bringt ihm seine Mutter das Klavier – Spielen bei. Der ältere Bruder gründet – Mitte der Sechziger - eine Beat-Band, die in der ausgedienten Bäckerei seines Großvaters ihren Proberaum bezieht. „Biber“ ist derart eingenommen, dass es fortan sein Wunsch ist, Gitarrist zu werden. Auf der alten Gitarre seines Großvaters bringt er sich die ersten Akkorde bei.



Noch recht jung entwickelt er sich zu einem gefragten Gitarristen und Sänger in der Szene. Erste Plattenaufnahmen entstehen, als er 17 Jahre alt ist.In einem alten Pkw, nur mit Gitarre und Mundharmonika im Gepäck unternimmt er ausgedehnte Fahrten durch Europa und spielt auf den Strassen der Metropolen. Obwohl musikalisch immer in Bewegung, rückt die Musik in den Hintergrund als er – um seinen Lebensunterhalt zu verdienen – anfängt, im Weinbau zu arbeiten.



Bei Regen, Hitze und Kälte an den Steilhängen entlang des Rheins stehend, begann ich zu verstehen wie der Blues entstanden ist“, kommentiert er augenzwinkernd diesen Lebensabschnitt. Anfang der Neunziger kündigt er seinen Job um sich ganz seiner musikalischen Karriere zu widmen. Er beschäftigt sich vornehmlich mit den vielfältigen Spieltechniken der akustischen Gitarre wie Fingerstyle und Slide. Er experimentiert mit Formen perkussiver Ausdrucksmöglichkeiten und  entwickelt so seinen erdigen und filigranen Stil. Frühe Einflüsse sind u.a. Mississippi John Hurt, Skip James, Robert Johnson, Ry Cooder, Werner Lämmerhirt. Mehr und mehr entwickelt er unorthodoxe Open Tunings, die seinen Gitarrensound bestimmen.



1994 erscheint das Album „Folk, Blues & Ragtime“ und erntet bei Musikkritikern unterschiedlichster Couleur durchgängig anerkennende Bewertungen.



1999 erscheint „Temporarily Blue“, ein akustisches Folk & Blues - Album, mit namhaften Gästen der europäischen Folkszene wie Yannick Monot, Mojo Kilian, Bernhard Dill, u.A. Werner Lämmerhirt bezeichnet das Album als „äußerst gelungen und solide“. Radioauftritte und Interviews folgen. Biber Herrmann steht mit Künstlern wie Werner Lämmerhirt,  Louisiana Red, Peter Finger, Colin Wilkie, Pete York, HermannRarebell (Scorpions), David auf der Bühne.



2001 folgt Biber Herrmann einer Einladung von Werner Lämmerhirt als Top – Act auf dem von ihm veranstalteten Festival zu spielen. Obwohl nicht im Country ansässig, verleiht ihm die Jury der „Country Music Trophy“ im Jahr 2002 den Award „ Best Solo Artist“. Das renommierte europäische Label „Wonderland Records“ nimmt den Künstler 2006 unter Vertrag und veröffentlicht 2007 das brillante Album „Rainbow Walker“. Auf seinem neuen Album erlebt man Biber Herrmann als facettenreichen, eloquenten Songpoeten, der mit ebensoviel Sensibilität und Tiefgang als auch raueren Wahrheiten auf die Seele seiner Hörer zusteuert. Dies oft im Wechsel mit treibenden, hypnotischen Rhythmen, etwa wenn er dem tranceartigen Blues der  Altmeister huldigt. Meister der Gitarristen – und Songwriter – Elite wie Werner Lämmerhirt, Peter Finger und David Munyon geben sich auf dem Album die Ehre und zeigen so die Anerkennung die Biber Herrmann zuteil wird.



Neben den hervorragenden Solo – Performances, die Biber Herrmann zum Besten gibt, versammelt er eine international agierende Liga von Musikern um sich und zeigt, dass er mit sicherer Hand alle Sparten überschreitet und auch das Genre „Band“ mehr als souverän beherrscht. Seit 2007 ist Biber Herrmann solo – oder mit Band – auf seiner „Rainbow Walker Tour“ zu hören.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO