Album info

Album-Release:
2016

HRA-Release:
29.03.2016

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Interlude02:37
  • 2Valiant07:37
  • 3Headbanger Polka06:17
  • 4Movement 1105:40
  • 5Take a Quick Break07:46
  • 6Movement 1707:16
  • 7This Is My Day06:04
  • 8Round Midnight05:06
  • Total Runtime48:23

Info for Trialogue

Acclaimed jazz pianist/composer Bugge Wesseltoft renews his collaboration with electronic producer Henrik Schwarz on 'Trialogue'. This time they are joined by E.S.T. bassist Dan Berglund to form a unique trio that expertly explores where contemporary jazz meets electronic music.

When Bugge Wesseltoft and Henrik Schwarz produced their collaboration 'Duo', it was clear that their synergy was both unique within, and revitalising to, the whole genre of electro-acoustic beat-based improvisation. Now the duo becomes a trio, bassist Dan Berglund brings additional dimensions and a whole new range of improvisational possibilities, new musical conversational topics, and a completely new layer of sound, giving this project a different drive, yet retaining the spirit of the Duo project. Melody, beats, and a will to surprise - not just the audience, but themselves as well - dominate.

Moments of quasi-ambient atmosphere sit alongside driving energetic swathes of blues-inflected jamming from the future, near-metallic semi-sinister meteor storms of sound rest easily beside moments of classic jazz noire. Where other musicians have engaged in similar stylistic juxtapositions, Wesseltoft, Schwarz and Berglund set themselves apart by managing the near-impossible feat of making a perfectly coherent aesthetic, a complete musical language of their own. What fans will recognise instantly is, put simply, great music.

When some collaborations occur, it feels like Fate has been paying close attention, planning something special. On one hand: Bugge Wesseltoft, pianist, composer and pioneer of electronic jazz; on the other: Henrik Schwarz, one of the most sought after producers of electronic music who has remixed stars from Michael Jackson to Ane Brun.

Bugge explains: 'This duo feels totally organic. We are creating music on the spot, both live and in the studio. With today’s electronic tools you can really improvise with them, and Henrik is so clever with his stuff - he makes amazing music from scratch. He is doing a really kind of mellow playing, which is great because we can make this spontaneous kind of music together.

Henrik adds: 'For me this Duo is like the first words in a long conversation. The music that is coming out of this sounds very, very new and unheard to me - there is a lot to explore in the future. We have a concept when we sit down. So we know it's all different, but there's a certain kind of frame for everything. There's a starting point.”

Bugge Wesseltoft, piano
Henrik Schwarz, computer
Dan Berglund, double bass


Bugge Wesseltoft
Seit der norwegische Keyboarder 1990 als Mitglied der Band von Bassist Arild Andersen die internationale Jazzszene betrat, hat er eine wirklich beeindruckende Wandlung durchgemacht: Weg von den nordischen Jazztraditionen, die er u.a. mit Landsleuten wie Jan Garbarek und Andersen auf Alben für ECM hegte und pflegte, hin zu seiner eigenen neuen Konzeption des Jazz, die sich nicht scheut, Elemente von Deep House, Ambient Music, Drum’n’Bass, Big Beat und Funk gleichberechtigt zu integrieren.

Jazz aus Norwegen ist jahrzehntelang weltweit - außer natürlich in Norwegen selbst - vor allem mit dem in München beheimateten ECM-Label des deutschen Produzenten Manfred Eicher assoziiert worden. Seit Eicher ab 1970 (meist im Team mit dem exzellenten Osloer Toningenieur Jan Erik Kongshaug) Aufnahmen von Jan Garbarek, Terje Rypdal, Arild Andersen, Sidsel Endresen, Jon Balke und zuletzt Ketil Bjørnstad produzierte und auch international erfolgreich lancierte, gilt das ECM-Label unter anderem als Brutstelle dieser speziellen Variante des Jazz.

Ungeachtet der eigentlich kaum zu überhörenden Tatsache, daß Garbarek, Rypdal, Andersen und Co. trotz mancher Gemeinsamkeiten doch über sehr unterschiedliche musikalische Eigenheiten verfügen, zimmerten europäische und amerikanische Kritiker - in meist gar nicht mal böser Absicht - mit professioneller Hingabe aus mehr oder minder netten folkloristischen Clichés eine Schublade, in die fortan alle norwegischen Jazzkünstler ebenso ungefragt wie unreflektiert hineingesteckt wurden.

Aus genau dieser Cliché-Schublade hüpfte 1996 wie ein Springteufel der damals 32jährige Keyboarder und Sound-Tüftler Jens Bugge Wesseltoft mit seinem Album ”New Conception Of Jazz”. Wesseltofts musikalische Biographie weist zwar eine ganze Reihe von Verknüpfungspunkten zu den meisten der vorgenannten norwegischen Künstler auf. Darüberhinaus arbeitete er aber auch mit stilistisch ganz anders orientierten Künstlern wie dem Schlagzeuger Billy Cobham oder dem brasilianischen Popstar Gilberto Gil zusammen.

”Ich wollte etwas machen, das meine ganze musikalische Persönlichkeit widerspiegelt”, erläuterte der Keyboarder 1996 das Konzept seiner Einspielung. Dabei ist der Jazz definitiv Wesseltofts Ausgangspunkt. Sein Vater ist ein in Norwegen etablierter Jazzgitarrist und so wuchs Bugge daheim mit Platten wie Miles Davis’ ”Kind Of Blue” auf. Wie viele aufstrebende Jazzmusiker seiner Generation bezog er seine Inspiration primär von amerikanischen Größen wie Miles Davis, John Coltrane, Herbie Hancock und Chick Corea. Dazu gesellten sich dank der norwegischen Herkunft aber bald auch Leitbilder vom Schlage Jan Garbareks, Terje Rypdals, Arild Andersens und Jon Christensens.

Später, nachdem er selbst eine musikalische Laufbahn eingeschlagen hatte, konnte Bugge Wesseltoft mit diesen vier norwegischen ”Jazz-Gurus” zusammenarbeiten und eine Menge von ihnen lernen. Ebenso sehr hat sich Wesseltoft aber auch im Bereich der zeitgenössischen norwegischen Rockmusik umgetan, sowohl als Instrumentalist als auch als Produzent. All dies führte ihn musikalisch schließlich dorthin, wo man ihn heute findet: auf und zugleich zwischen allen stilistischen Stühlen. Und das breitgefächerte Spektrum seiner diversen Erfahrungen floß auf ausgesprochen natürliche Weise auch in sein ”neues Jazzkonzept” ein.

”Ich mag es, über eine bestimmte Form oder Soundscapes zu improvisieren”, gesteht Wesseltoft. ”Es fasziniert mich, rhythmische Elemente zu schaffen und eine Klanglandschaft metrisch zu manipulieren. Das ist für mich allemal interessanter und kreativer als das traditionelle Thema-Solo-Thema-Ding herunterzuspulen.”

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO