Cover Michael Jarrell: ...Mais les images restent...

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
17.11.2017

Label: Aeon

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 48 $ 13.50
  • Michael Jarrell (1958):
  • 1Aus Bebung18:02
  • 2Assonance III09:47
  • 3...Mais les images restent...14:09
  • 4Nachlese III: ...Es bleibt eine zitternde Bebung...20:05
  • Total Runtime01:02:03

Info for Michael Jarrell: ...Mais les images restent...



Michael Jarrell claims for himself the status of a craftsman. Well aware that mastery of his art is acquired in the long term, he has often felt the need to return to the same object, considered from a different angle, when he judges that he now possesses more efficient tools and can express his musical ideas with greater precision. Although he says he is fascinated by artists who constantly work at the same idea, he does not seek a reduction of this kind for himself, but rather moves from one work to another through a process of reactions. That attitude is illustrated by this new album in which works and performers intersect; and the artists here are the composer’s most loyal supporters. The arborescences and ruptures, the profundity of the multiple levels of interpretation we can perceive in the pieces on the programme of this release, make us conscious of the multiplicity of the levels of meaning present in his music. Michael Jarrell’s training as a visual artist has probably honed his sensitivity to forms still further. The impact on him of Paul Klee’s ideas, notably concerning the relationships between forms and movements, is doubtless not foreign to the way he animates the materials with which he composes.

Ernesto Molinari, clarinet
Thomas Demenga, cello
Marino Formenti, piano
WDR Sinfonieorchester
Peter Rundel, direction



Das WDR Sinfonieorchester Köln
entstand 1947 und spielte unter der Leitung von Karl Böhm, Fritz Busch, Herbert von Karajan, Erich Kleiber, Otto Klemperer, Dimitri Mitropoulos, Georg Solti, Lorin Maazel, Claudio Abbado. Besonders geprägt wird das Orchester durch seine Chefdirigenten: Christoph von Dohnányi, Zdeněk Mácal, Hiroshi Wakasugi, Gary Bertini 1983-1990), Hans Vonk (1990-97), Semyon Bychkov (1997-2010) und seit 2010 Jukka-Pekka Saraste.

Das Orchester ist besonders für Aufführungen von Musik des 20. Jahrhunderts bekannt; einige namhafte Komponisten, die für das Orchester Auftragswerke schrieben, sind Luciano Berio, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, Krzysztof Penderecki, Igor Strawinski, Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann. Zahlreiche erfolgreiche Konzertreisen in Europa, Amerika und Asien sowie regelmäßige Auszeichnungen für Aufnahmen bestätigen den Erfolg des Orchesters.

Peter Rundel
Die tiefe Durchdringung komplexer Parti­turen der unterschiedlichsten Stilrichtungen und Epochen bis hin zur zeitgenössischen Musik sowie seine dramaturgische Krea­tivität machen Peter Rundel zu einem gefragten Partner führender europäischer Orchester.

Regelmäßig gastiert er beim Symphonie­orchester des Bayerischen Rundfunks, dem DSO Berlin und den Rundfunkorchestern des WDR, NDR, des Saarländischen Rund­funks und des SWR. Internationale Gast-engagements führten ihn zuletzt unter anderem zum Orchestre National de Lille, Orchestre Philharmonique de Luxembourg, Brussels Philharmonic, Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino und zum Orchestra del Teatro dell’Opera Roma. Nach einem erfolgreichen Start in die Saison 2017/18 mit Konzerten bei den Salzburger Festspielen (mit Martin Grubinger) und beim Musikfest Berlin (mit dem SWR Symphonieorchester) wird er im Herbst bei den Wiener Symphonikern debütieren; Wieder­einladungen führen ihn außerdem zum hr Sinfonieorchester Frankfurt, dem Symphonie­orchester des Bayerischen Rundfunks und dem Orchestre Philharmonique de Radio France.

Peter Rundel leitete Opernuraufführungen an der Deutschen Oper Berlin, der Bayerischen Staats­oper, bei den Wiener Festwochen, am Gran Teatre del Liceu, den Bregenzer Festspielen und den Schwetzinger SWR Festspielen. Dabei arbeitete er mit namhaften Regisseuren wie Peter Konwitschny, Philippe Arlaud, Peter Mussbach, Calixto Bieito, Reinhild Hoffmann, Heiner Goebbels, Carlus Padrissa (La Fura dels Baus) und Willy Decker zusammen. Seine Operntätigkeit umfasst sowohl traditionelles Repertoire (u. a. Die Zauberflöte an der Deutschen Oper Berlin und König Kandaules, Hänsel und Gretel und Die Hochzeit des Figaro an der Volksoper Wien) als auch bahnbrechende Produktionen zeitgenössischen Musiktheaters wie Stockhausens Donnerstag aus LICHT,Massacre von Wolfgang Mitterer und die Uraufführungen von Georg Friedrich Haas‘ Nacht und Bluthaus, Isabel Mundrys Ein Atemzug – die Odyssee sowie Emmanuel Nunes‘ Das Märchen und La Douce. Die von ihm dirigierte spektakuläre Prometheus-Inszenierung bei der Ruhr­triennale wurde 2013 mit dem Carl-Orff-Preis gewürdigt. Außerdem tourte Peter Rundel mit Heiner Goebbels‘ 2014 für die Ruhrtriennale entstandenen Inszenierung von Louis Andriessens De Materie an die Amory Hall in New York (2016) und an das Teatro Argentino La Plata (2017)....

Booklet for Michael Jarrell: ...Mais les images restent...

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO