Album info

Album-Release:
1974

HRA-Release:
16.12.2015

Label: MPS Classical

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 88.2 $ 13.50
  • 1Zoom, Pt. 105:25
  • 2Zoom, Pt. 203:45
  • 3One String More08:14
  • 4Vibrator02:18
  • 5Travelling, Pt. 105:14
  • 6Travelling, Pt. 206:30
  • 7Success05:08
  • 8Black Tears05:27
  • Total Runtime42:01

Info for Cinemascope

Pianist-composer Joachim Kühn has been a force on the international jazz scene for half a century. Trained as a classical pianist, Kühn migrated to jazz, playing fusion with Alphonse Mouzon, free jazz with Ornette Coleman, and modern jazz in his iconic group with bassist JF Jenny-Clarke and drummer Daniel Humair. Here he teams up with acclaimed German electric guitarist Toto Blanke, the eclectic Afro-American bassist John Lee, and Lee’s long-time playing partner, drummer Gerry Brown (Stevie Wonder, Marcus Miller, Chick Corea, etc.). Zoom, 1&2 features Blanke’s and Kühn’s electric wizardry with string arrangements by Joachim’s brother Rolph. On One String More legendary Polish violinist Zbignew Sievert riffs over a fractured electric landscape, and Vibrator buzzes with a free-playing acoustic piano. Travelling I takes a spacy synth trip on into an impressionistic piano solo, as Part 2 races on with Blanke’s and Kuhn’s adventurous solos. Kühn intros Success on alto sax, and takes a blistering solo. Starting with a Bartokian string intro and classically-tinged acoustic piano response, Black Tears turns into a lush, beautifully orchestrated ballad. A musical extravaganza as colorful today as it was some four decades ago.

Joachim Kühn, piano, alto saxophone
John Lee, bass, double bass
Gerry Brown, drums, percussion
Toto Blanke, guitar

Recorded May 74 at Conny's Studio, Germany
Engineered by Conny Plank
Produced by Joachim Kühn, Rolf Kühn

Digitally remastered


Joachim Kühn & Rolf Kühn
Als wohl erster deutscher Jazzmusiker machte Klarinettist Rolf bereits ab 1956 in New York Furore, als er Benny Goodman in dessen eigener Bigband als Leiter vertrat und beim Newport Jazz Festival neben den damals prominentesten Jazzern wie Coltrane und Cannonball Adderley glänzte. Zurück in Deutschland wurde er rasch Chef des NDR-Fernsehorchesters, und begann neben dem Klarinettenspiel in den späten Sechzigern eine beispiellose zweite Karriere als Musicaldirigent und Komponist fürs Fernsehen. Parallel startete er Ausflüge in den Free Jazz und Jazzrock, schrieb gar Stücke für klassische Musiker. In den Achtzigern betraute man ihn mit der musikalischen Leitung des Berliner Theater des Westens. Gerade auf seinen neueren Einspielungen ist Rolf Kühn immer wieder interessante Partnerschaften mit Größen aus allen Stilen eingegangen: Sie reichen von den einheimischen Stars Till Brönner und Barbara Dennerlein bis hin zu Lee Konitz, Bob Mintzer oder Michael Brecker.

Sein 15 Jahre jüngerer Bruder Joachim hat seit Anfang der Sechziger seine unverwechselbare 'Tastenschrift' in den verschiedensten Jazzgefilden hinterlassen. Zunächst ausgerichtet an den Vorbildern Horace Silver oder McCoy Tyner, rückte allerdings schon früh eine freie Ausdrucksform in den Fokus seines Schaffens. Auch im Fusionbereich gelangen ihm mit Jean-Luc Ponty und Billy Cobham Meilenstein-Kollaborationen. In jüngerer Zeit stand vor allem sein wieder neu formiertes Trio mit Jenny-Clark und Daniel Humair im Zentrum, Duo-Gastspiele mit Ornette Coleman krönten seine Piano-Arbeiten in kleiner Besetzung.

Immer wieder haben sich die Wege der Brüder Kühn im Lauf der letzten vier Dekaden gekreuzt, auf vielen Einspielungen sind sie gemeinsam zu hören., und in den Neunzigern legte das Doppelgestirn, neben einer Zusammenarbeit mit Eartha Kitt, in Gestalt der Scheibe 'Brothers' schließlich einen neuen Höhepunkt brüderlicher Improvisationskunst vor.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO