Seventeen Going Under Sam Fender

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
07.10.2021

Label: Polydor Records

Genre: Songwriter

Subgenre: Contemporary

Interpret: Sam Fender

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Seventeen Going Under04:58
  • 2Getting Started03:09
  • 3Aye03:06
  • 4Get You Down04:23
  • 5Long Way Off03:55
  • 6Spit Of You04:33
  • 7Last To Make It Home05:21
  • 8The Leveller04:01
  • 9Mantra04:16
  • 10Paradigms03:45
  • 11The Dying Light03:57
  • Total Runtime45:24

Info zu Seventeen Going Under

A new Rockstar is born: Fast zwei Jahre nach der Veröffentlichung seines Debütalbums "Hypersonic Missiles", das Platz 1 der britischen Albumcharts erreichte, veröffentlicht Sam sein zweites Studioalbum und macht genau dort weiter, wo er aufgehört hat. Der junge Mann aus UK beweist eindrucksvoll, dass Gitarrenmusik noch lebt und verkörpert eine Stimmung, die an Bands wie Vaccines oder War on Drugs und in einigen Momenten an den jungen Bruce Springsteen erinnert - und das ist nun wirklich ein Kompliment! Lyrisch setzt Fender sich mit seiner Vergangenheit, seiner Jugend und dem Übergang ins Erwachsenenalter auseinander, auch die Zwänge des beschaulichen North Shields, Fenders Heimatort, spielen eine Rolle. Freiheit, Liebe, Wut, Verzweiflung, Ausbruch verbunden mit guter Gitarrenmusik, das alles klingt wie ein gezogener Hut an den Boss im Jahr 2021!

„Seventeen Going Under“, das Nachfolgewerk von Sam Fenders starkem Debütalbum „Hypersonic Missiles“, ist ein klassisches Coming-Of-Age-Album. Fender berichtet von seinen eigenen Erfahrungen als Teenager, die oft von Angst, Wut und Problemen handeln – „See I spent my teens enraged, spiralling in silence“ wie es im eröffnenden Titelstück heißt. Trotz der sehr persönlichen Geschichten schafft es Fender, die Themen – schwierige Beziehungen mit Familie und Freunden, Umgang mit Erwartungshaltungen, Erfahrungen mit Alkohol und Gewalt, Gefahren toxischer Männlichkeit – universell zugänglich und nachfühlbar für seine Hörer*innen zu machen.

So handelt „Get You Down“ davon, wie eigene Unsicherheiten Partnerschaften beeinflussen, oder „Spit Of You“ von der schwierigen Beziehung von Vätern und Söhnen. Aber auch seine politische Seite zeigt der Engländer wieder, wenn er etwa in „Aye“ seinem Ärger über die gegenwärtigen Zustände Luft macht und zu dem Schluss kommt: „I’m not a fucking patriot anymore, […] I’m not a fucking liberal anymore.“ In eine ähnliche Richtung geht „Long Way Off“, in dem es heißt: „The hungry and divided play into the hands of the men who put them there.“

Beim Sound wird Fender seinem Ruf als „Geordie Springsteen“ weitgehend gerecht durch einen klassischen, hymnischen Rock-Sound mit treibenden Gitarrenriffs und Saxofon-Einlagen, der aber wegen seiner kraftvollen Produktion und dem pumpenden Schlagzeug dennoch nicht gestrig klingt. Aber der 27-Jährige variiert und spielt auch, etwa mit Country-Einflüssen bei „Spit Of You“, Piano-Balladen-Interpretationen bei „Last To Make It Home“ und „The Dying Light“. Fast ein bisschen experimentell hört sich „The Leveller“ an, wenn sich hämmernde Drums mit Streichern auf Speed verbinden.

„Seventeen Going Under“ ist ein würdiger Nachfolger des Debüts, der uns trotz der ernsten Themen mit einem guten Gefühl entlässt. Wie Sam Fender selbst sagt: „It’s a celebration of life after hardship, and it’s a celebration of surviving.“ (soundmag.de)

Sam Fender




Sam Fender
Melding urgent, melodic indie rock with the heart of a singer/songwriter and socially conscious lyrics, Newcastle native Sam Fender rose to British acclaim in late 2017 when he appeared on the coveted BBC Sound of 2018 list and was subsequently signed to Polydor Records. His first album, Hypersonic Missiles, arrived in 2019.

Born and raised in North Shields, just outside of Newcastle, Fender came from a musical family. After gigging locally, he was discovered by Ben Howard's manager, who helped pave the road for Fender's debut single, "Play God." Moody in tone and socially conscious, it was followed by two more singles, "Greasy Spoon" and "Millennial," before the BBC named Fender along with acts like Sigrid and Lewis Capaldi for their Sound of 2018 list. Tours with Hozier and Catfish and the Bottlemen followed, as did 2018 singles like "Leave Fast" and "That Sound," both of which later appeared on his EP Dead Boys, released by Polydor in November of that year.

At the beginning of 2019, Fender entered his own studio in his hometown of North Shields to record his debut album with friend and producer Bramwell Bronte. He won the Brit Awards' Critics' Choice honor and made his U.S. television debut on Jimmy Kimmel Live! before Interscope/Polydor issued the resulting Hypersonic Missiles in September of 2019. He followed with a second album, 2021's Seventeen Going Under, in short order, this time reflecting on his upbringing and coming of age in North Shields. (Timothy Monger, AMG)



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO