Fireball (Remastered) Deep Purple

Album Info

Album Veröffentlichung:
1971

HRA-Veröffentlichung:
11.02.2016

Label: Warner Music

Genre: Rock

Subgenre: Classic Rock

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Fireball03:25
  • 2No No No06:54
  • 3Demon's Eye05:21
  • 4Anyone's Daughter04:45
  • 5The Mule05:21
  • 6Fools08:19
  • 7No One Came06:29
  • Total Runtime40:34

Info zu Fireball (Remastered)

Having already gotten off to a great start with „Deep Purple In Rock“, this Purple lineup of Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Jon Lord, Roger Glover, and Ian Paice fit together like interlocking pieces. Blessed with such unerring chemistry, Purple raised the bar for hard rock with such nuggets as the hard-driving title track and the grinding 'Fools.' Elsewhere, they show surprising range with the country-flavored 'Anyone's Daughter' (featuring some impressive finger picking by Blackmore) and the Jimi Hendrix-influenced 'No One Came' (which includes a dollop of psychedelic backwards guitar). Also included is the Purple epic 'The Mule,' a sweeping tour de force dominated by Blackmore's Middle Eastern-tinged soloing and Lord's Pink Floyd-ian keyboard runs. The song became a highlight of Deep Purple's live shows.

„One of Deep Purple's four indispensable albums (the others being In Rock, Machine Head, and Burn), 1971's Fireball saw the band broadening out from the no-holds-barred hard rock direction of the previous year's cacophonous In Rock. Metal machine noises introduced the sizzling title track -- an unusually compact but explosively tight group effort on which Jon Lord's organ truly shined. The somewhat tiring repetitions of 'No No No' actually threatened to drop the ball next, but the fantastic single 'Strange Kind of Woman' nimbly caught and set it rolling again, just in time for the innuendo-encrusted hilarity of 'Anyone's Daughter,' featuring one of singer Ian Gillan's first (and still best) humorous storylines to go with one of guitarist Ritchie Blackmore's most uncharacteristic, bluesiest performances ever. 'The Mule' opened the vinyl album's second side with what is perhaps Purple's finest instrumental, and on the hyper-extended 'Fools,' the bandmembers proved they could flirt with progressive rock without plunging off its cliff (although the song could probably have done without its drawn-out middle section). And closing the album was the exceptional 'No One Came,' where intertwining instrumental lines locked together beautifully, Gillan wove another entertaining yarn that was part autobiography and part Monty Python, and the often underrated skills of drummer Ian Paice helped the song sound so unreservedly fresh and intuitive that one could almost be convinced the band had winged it on the spot. Sure, the following year's Machine Head would provide Deep Purple with their commercial peak, but on Fireball, the formidable quintet was already firing on all cylinders.“ (Eduardo Rivadavia, AMG)

Ritchie Blackmore, guitar
Ian Gillan, vocals
Jon Lord, keyboards
Roger Glover, bass, synthesizer
Ian Paice, drums

Recorded from September 1970 to June 1971 at De Lane Lea Studios, the Olympic Studios in London, as well as The Hermitage in Welcombe, North Devon
Engineered by Martin Birch, Lou Austin, Alan O'Duffy

Digitally remastered


Deep Purple
ist eine im April 1968 gegründete englische Rockband, die mit ihrem vom Klang der Hammond-Orgel, von markanten Gitarrenriffs und -soli, sowie einer soliden Rhythmusarbeit geprägten Stil zu den ersten und einflussreichsten Vertretern des Hard Rock und des Heavy Metal zählt. Insgesamt verkaufte die einstmals lauteste Band der Welt global über 120 Millionen Alben.

Im Verlauf der von zahlreichen Besetzungswechseln geprägten Bandgeschichte erfolgten dabei auch musikalische Neuausrichtungen. Im Frühwerk der Band stehen Psychedelic Rock und Bluesrock (Hush) neben Annäherungsversuchen zwischen Rockmusik und Klassik (Anthem, April). Stilprägenden Einfluss hinterließen dann jedoch vor allem die Besetzungen der 1970er Jahre, deren Schaffen prägnante Hard-Rock-Songs mit eingängigen Riffs wie Smoke on the Water und Highway Star einschließt, aber auch von besonderer Improvisationsfreude geprägt ist. Diese äußert sich einerseits in Titeln von ungewöhnlich langer Spieldauer wie Child in Time, andererseits bei den Live-Darbietungen der Songs, wie Space Truckin', die gegenüber den Studioversionen wesentlich in ihrer Länge ausgedehnt wurden. Die Besetzungen seit der Wiedervereinigung in den 1980er Jahren orientieren sich musikalisch an dieser erfolgreichsten Phase der Band, seit den frühen 1990er Jahren verstärkt unter Hinzunahme poppiger Elemente.

Gründung und erste Erfolge: Deep Purple entstand, nachdem die Londoner Geschäftsleute Tony Edwards und John Coletta 1967 beschlossen, in eine Rockband zu investieren, und Jon Lord mit der Gründung einer Rock-Gruppe beauftragten. Aus der Band Roundabout, welche sich damals aus Ritchie Blackmore, Jon Lord von den Flowerpot Men, Chris Curtis (Gesang, ex-Searchers-Schlagzeuger), Dave Curtiss (Bass) und Bobby Woodman (Schlagzeug) zusammensetzte, bildete sich im April 1968, nach dem Ausscheiden von Curtis, Woodman und Curtiss, Deep Purple. Die Besetzung war vorher durch Rod Evans (Gesang), Ian Paice (Schlagzeug) (beide ex-The Maze) sowie Nick Simper (Bass) vervollständigt worden.

Auf den neuen Namen Deep Purple kam die Band nach einer kurzen Tour durch Skandinavien. Der Name lässt sich zwar aus dem Englischen als „tiefes Purpur“ übersetzen und gilt dort als Slangbegriff für LSD, tatsächlich bezieht sich der Name jedoch auf den Song When the Deep Purple Falls von Peter DeRose.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO