The End (Live) Black Sabbath

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
01.12.2017

Label: Eagle Rock

Genre: Rock

Subgenre: Metal

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Black Sabbath (Live)07:27
  • 2Fairies Wear Boots (Live)06:28
  • 3Under The Sun / Every Day Comes And Goes (Live)07:04
  • 4After Forever (Live)06:27
  • 5Into The Void (Live)07:07
  • 6Snowblind (Live)06:40
  • 7Band Introductions (Live)01:32
  • 8War Pigs (Live)08:32
  • 9Behind The Wall Of Sleep (Live)03:33
  • 10Bassically / N.I.B. (Live)06:36
  • 11Hand Of Doom (Live)07:06
  • 12Supernaut / Sabbath Bloody Sabbath / Megalomania (Live)03:28
  • 13Rat Salad / Drum Solo (Live)08:21
  • 14Iron Man (Live)07:53
  • 15Dirty Women (Live)08:23
  • 16Children Of The Grave (Live)06:33
  • 17Paranoid (Live)04:46
  • Total Runtime01:47:56

Info for The End (Live)

Für den „Rolling Stone“ sind sie die „Beatles des Heavy Metal“. Einflussreiche Bands wie Metallica und Pantera berufen sich auf sie, sie sind quasi der kleinste gemeinsame Nenner innerhalb der stark diversifizierten Metal-Szene. Urväter, Geburtshelfer, Wegbereiter. Die Rede ist von Black Sabbath. Ende der 60er-Jahre wurde die Band in Birmingham gegründet. Anfang 2017 zogen sie einen Schlussstrich. Mit einem Auftritt in ihrer Heimatstadt, welcher in Bild und Ton für die Nachwelt festgehalten wurde. „The End“ heißt das geschichtsträchtige Dokument, das auf HighResAudio erscheint.

Das Programm an diesem 4. Februar wird von Klassikern bestimmt, das letzte Album „13“ (2013) bleibt außen vor. „Children Of The Grave“, „Iron Man“, „Black Sabbath“ oder der lauthals vom Publikum mitgesungene Hit „War Pigs“ - über diese Nummern zu referieren wäre, als würde man metallene Eulen nach Birmingham tragen. Auch weniger bekannte Beiträge aus der ersten Ozzy-Ära wie „Under The Sun/Every Day Comes And Goes“ oder „Hand Of Doom“ werden eingestreut, und als allerletzter Song wird - wie sollte es anders sein - „Paranoid“ unter Tränen im Konfettiregen abgefeiert. Ein würdiges Finale.

Mit Ozzy Osbourne, Geezer Butler und Tony Iommi standen drei Viertel der Originalbesetzung auf der Bühne. Lediglich Bill Ward war nicht mit von der Partie, für ihn saß Tommy Clufetos am Schlagzeug. Seine Energie findet ihren Gipfel in einem Solopart, welcher seinen Ausbruch aus dem oftmals schleppend-schweren Rhythmusgefüge der Songs geradezu euphorisch feiert.

Auch die stimmungsvolle Lichtshow sowie die Inszenierung durch Regisseur Dick Carruthers (Led Zeppelin, Rolling Stones) lenken bei dem Konzertfilm von der Tatsache ab, dass der Bewegungsradius der Originalmitglieder nicht mehr sonderlich groß ist. Ozzy Osbourne tapst etwas unbeholfen rum, stand aber schon in deutlich schlechterer Verfassung auf der Bühne. Riffmeister Tony Iommi und Bassist Geezer Butler wirken gewohnt versunken und konzentriert. Der Fokus bleibt auch beim letzten Konzert der letzten Tournee dort, wo er im Heavy Metal sein sollte: bei der Musik. Auch das unverfälschte, direkte Klangbild bestätigt dies.

Was ein wenig verwirrt: Der begleitende Dokumentarfilm, welcher im September in ausgewählten Kinos gezeigt wurde, ist auf der bild- und tontechnisch vortrefflich umgesetzten Blu-ray Disc nicht enthalten. Dahingehend müssen sich die Fans noch gedulden. Denn eines ist sicher: „The End“ mag das Ende von Black Sabbath markieren. Aber kaum das Ende der im Zuge ihrer wiederaufgeflammten Popularität ausgebrochenen Veröffentlichungswelle. (teleschau)

Black Sabbath



No biography found.

This album contains no booklet.

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO