Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
02.06.2017

Label: PentaTone

Genre: Classical

Subgenre: Choral

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 20.10
DSD 64 $ 20.10
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827):
  • 1I. Kyrie (Live)09:22
  • 2II. Gloria (Live)15:41
  • 3III. Credo (Live)16:59
  • 4IV. Sanctus - Benedictus (Live)15:26
  • 5V. Agnus Dei (Live)15:32
  • Total Runtime01:13:00

Info for Beethoven: Missa solemnis, Op. 123 (Live)

Mit Gott in die Natur: Ludwig van Beethovens Gottesbegriff hatte mit jeglicher institutionalisierten Kirche nichts zu tun. Seinem Bruder Johann riet er im Sommer 1822 – mitten in der Arbeit an der Missa – gutmütig: „Lies alle tage das Evangelium, führe Dir die Episteln Petri u. Pauli zu Gemüth, Reise nach Rom, u. küsse dem Papst den Pantoffl“. Wie anders klingt dagegen jenes Bekenntnis: „Allmächtiger im Walde! Ich bin selig, glücklich im Wald: jeder Baum spricht durch dich. O Gott! welche Herrlichkeit! In einer solchen Waldgegend, in den Höhen, ist Ruhe, Ruhe, ihm zu dienen.“ Die Idee von Gottes Reich jenseits der Kirche vertraten im 19. Jahrhundert etliche Theologen. Dass Christoph Christian Sturms (1740–1786) Buch „Betrachtungen über die Werke Gottes im Reiche der Natur und der Vorsehung auf alle Tage des Jahres“ aus Beethovens Besitz starke Gebrauchsspuren aufwies, ist kein Zufall. Demnach sei gerade die Natur „eine Schule für das Herz …, die uns auf sehr einleuchtende Art die Pflichten lehrt, welche wir sowohl in Absicht auf Gott, als auch auf uns selbst und unsere Nebenmenschen auszuüben schuldig sind.“

Regine Hangler, Sopran
Elisabeth Kulman, Alt
Christian Elsner, Tenor
Franz-Josef Selig, Bass
MDR-Rundfunkchor Leipzig & Rundfunk Sinfonieorchester
Marek Janowski, Dirigent




Marek Janowski
From 2002 until 2015, Marek Janowski was artistic director and chief conductor of the Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB). Before embarking upon his Berlin period, and also partly parallel to this, he was musical director of the Orchestre de la Suisse Romande (2005-2012), chief conductor of the Orchestre Philharmonique de Monte Carlo (2000-2005), chief conductor of the Dresdner Philharmonie (2001-2003), and musical director of the Orchestre Philharmonique de Radio France (1984- 2000).

Marek Janowski’s consistent demands for orchestral precision and his precise knowledge of the score go hand in hand with his ingenious ideas for programmes, making him one of the most renowned orchestral conductors of our time. Wherever he is invited to conduct, be it in the United States at the San Francisco Symphony and the Cleveland Orchestra, in Asia with the NHK Symphony Orchestra Tokyo, or in Europe with the Orchestre de Paris and the Tonhalle Orchestra Zurich among others, he enjoys extraordinary prestige thanks to the effciency of his work.

Marek Janowski was born in Warsaw in 1939, but grew up and was educated in Germany. He has accepted positions as general music director in Aachen, Cologne, Dusseldorf, Hamburg, Freiburg im Breisgau, and Dortmund. Since the late 1970s, he has appeared regularly at all the major opera-houses world-wide, including the Metropolitan Opera New York, Bayerische Staatsoper in Munich, San Francisco, Hamburg, Vienna, and Paris.

Since the late 1990s, he has focused exclusively on the concert circuit, and has followed on in the great tradition of German conductors as an outstanding Beethoven, Schumann, Brahms, Bruckner, and Strauss interpreter: however, he is also considered an expert in the French repertoire. His leave- taking of the opera, however, was merely an institutional matter, not a musical farewell. Now more than ever, he is ranked among the most knowledgeable experts on the works of Richard Wagner, which he has demonstrated in the concertante Wagner cycle with the RSB (2010-2013).

Marek Janowski was awarded the “Ehrenpreis der deutschen Schallplattenkritik” (= honorary prize of the German Critics’ Award) for his extensive life’s work.

MDR Rundfunkchor
Wenn große Orchester im In- und Ausland ein Werk mit Chorbeteiligung planen, steht der MDR Rundfunkchor auf der Wunschliste ganz oben, denn er gilt als einer der besten Chöre der Welt. Diesem Ruf wird das Ensemble nicht nur als exzellenter Partner bedeutender Orchester im chorsinfonischen Bereich gerecht, sondern auch mit viel beachteten und außergewöhnlichen A-cappella-Interpretationen. Insgesamt umfasst das Repertoire des Chores beinahe ein Jahrtausend Musikgeschichte und schließt auch zahlreiche Ur- und Erstaufführungen ein. Über die Europäische Rundfunkunion wie auch auf Tourneen und Gastspielen weltweit zu hören, fungiert der 2013 mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnete MDR RUNDFUNKCHOR erfolgreich als musikalischer Botschafter Mitteldeutschlands. Dazu tragen auch die nahezu 200 – vielfach preisgekrönten – Schallplatten- und CD-Aufnahmen bei.

In der Nachfolge von Howard Arman übernahm mit Beginn der Spielzeit 2015/2016 Risto Joost die künstlerische Leitung des Chores, während Philipp Ahmann weiterhin als Erster Gastdirigent tätig ist.



Booklet for Beethoven: Missa solemnis, Op. 123 (Live)

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO