Argent Moon - EP Insomnium

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
17.09.2021

Label: Century Media

Genre: Rock

Subgenre: Metal

Interpret: Insomnium

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1The Conjurer07:25
  • 2The Reticent04:32
  • 3The Antagonist05:03
  • 4The Wanderer06:11
  • Total Runtime23:11

Info zu Argent Moon - EP

Nachdem INSOMNIUM im Oktober 2019 mit dem umjubelten Album ‚Heart Like a Grave‘ die Pole Position der offiziellen finnischen Albumcharts erreicht und die deutschen Top 10 geknackt hatten, sollten sie wieder einmal die Legionen von Metal-Süchtigen auf der ganzen Welt unterhalten. Und das taten die Herren vorerst auch, bis Mitte März 2020 die gute alte Welt abrupt ihre Vorhänge schloss. Gezwungen, die ungewollte neue Zeit kreativ und sinnvoll zu nutzen, haben sich die Finnen ins Studio zurückgezogen, um die ‚Argent Moon EP‘ aufzunehmen: Ein schlichtes Meisterwerk der nordischen Melancholie.

"Das Cover Artwork des neuen Insomnium-Releases steht für das musikalische Geschehen, das die Finnen hier liefern. Etwas über 23 Minuten auf vier Songs aufgeteilt, zeigt eine Band, die bewusst . „Back to the Roots" ging, wie sie selbst sagen. „Unser Leitsatz war von Anfang an klar: Für diese vielseitigen Songs brauchen wir einen organischen und luftigen Sound, der weit weg von modernen, komprimierten Klanglandschaften ist“, betont Sevänen. Und so wirken die Soundgewänder auch äußerst dicht und dramatisch. Die emotionale Achterbahnfahrt zwischen düsterer Nacht und eingängiger Hitmaschine sind fließend. Gerade „The wanderer“ steht hierfür exemplarisch. Was für eine gigantische Melodieführung, die zwischen neoklassischer Gitarrenarbeit und groben Gesangspassagen aufgeht, dabei aber mit einer unfassbaren Melodie unterfüttert wird. „The antagonist“ wirkt wie eine Reise in ferne Welten, dabei begleiten Klar-Vocals ebenso das Geschehen wie rohe Düstermann-Versatzstücke. Insomnium gehen vorsichtiger, weniger heavy zur Sache, was „Argent moon“ einen eigenwilligen Reiz verleiht und dem Begriff Melodic Death Metal nur noch schwer nahe kommt. Anders aber großartig." (Jürgen Tschamler, EMP Redaktion)

Insomnium




Insomnium
Strange and formidable things may grow from humble beginnings. Back in 1997, in a remote town of Joensuu, beyond the great vast forests of eastern Finland, some teenage metalheads got together to play loud and fierce music, drink beer and have fun. Little did they knew that two decades later they would be saluted as one of the spearheads of their genre, preparing to release their 8th studio album and embark on another world tour.

Since 2011 Insomnium’s line-up has been Markus Hirvonen, Ville Friman, Niilo Sevänen and Markus Vanhala. This quartet forged albums Shadows of the Dying Sun (2014) and Winter’s Gate (2016) which elevated the band to the headliner status all over the globe.

In 2018 it became apparent that guitarist Ville Friman could not combine the heavy touring anymore with his another career as a lecturer in York university. Hence the band decided that a third guitarist was needed to get the machinery running properly. They did not have to look far, since certain Jani Liimatainen (The Dark Element, Cain’s Offering, ex-Sonata Arctica) had already been a live guitarist on several tours. So blood oaths were done, toasts raised and unholy contracts signed, and the band became a quintet.

With this new line-up and upgraded firepower Insomnium began writing their 8th studio album. Consisting of 10 songs and over an hour of music Heart Like a Grave (2019) evolved to be an epic tour de force of Finnish melancholy, drawing inspiration from some of the bleakest tales, lyrics and poems of the north. With four composers in the band the sound of Insomnium is now richer and more versatile than ever before. And yet the essence and core of the music is the same as 22 years ago. The tree grows new branches but the roots go deeper into the black, rimed soil.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO