Open Heart Story Luke Howard

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
25.05.2018

Label: Decca

Genre: Classical

Subgenre: Modern Composition

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Prelude For A Single Voice01:22
  • 2Bear Story I01:34
  • 3Bear Story II04:03
  • 4In Metaphor, Solace02:33
  • 5A Long Life03:27
  • 6Elysian Fields03:40
  • 7In Praise Of Shadows05:47
  • 8Hymn05:43
  • 9Blossom01:33
  • 10Solstice02:21
  • 11Trembling02:00
  • 12Circles01:57
  • 13I Still Dream About You, Sometimes But Not Always06:10
  • 14Remembering My Childhood02:21
  • 15Hymn (Piano Version)04:39
  • 16The Map Is Not The Territory05:28
  • 17I Still Dream About You, Sometimes But Not Always (Piano Version)03:50
  • Total Runtime58:28

Info zu Open Heart Story

"Open Heart Story" – Luke Howard präsentiert sein Debütalbum. Der australische Komponist und Pianist Luke Howard veröffentlicht am 25. Mai "Open Heart Story" bei der Decca Labeltochter Mercury KX. Das Album entführt den Hörer auf eine nachdenkliche und zugleich mitreißende Reise – von intimen Stücken für Solo-Klavier bis hin zu gefühlvollen Werken für ein 23-köpfiges Streichorchester, die jeweils mit subtilen elektronischen Sounds verwebt sind. "Geschrieben zu einer Zeit von Selbstbeobachtung und Selbstreflektion, erkundet "Open Heart Story" zerbrochene Beziehungen, Kindheitserinnerungen und das Altwerden", erzählt Howard.

Die Inspiration der einzelnen Werke reicht dabei von Bewunderung für Johann Sebastian Bach bis hin zu Ryuichi Sakamoto und dem Yellow Magic Orchestra, deren Musik ihn in seiner Jugend beeinflusste. "Hymn", eines der Hauptwerke des Albums, gehört zu Luke Howards persönlichen Favoriten und tritt daher gleich in zwei Versionen auf - in der originalen improvisierten Klavierversion und in einer für Streicher arrangierten Version.

"Mit seinem neuen Album steht Luke Howard auf einer Linie mit Max Richter, Jóhann Jóhannsson und James Horner. Ihre Gemeinsamkeit: Sie loten mit ihrer Musik die Grenzen von Genres aus, um sie schließlich zu überwinden. Alles verschmilzt miteinander: Klassik und Pop, Vergangenheit und Gegenwart. "Open Heart Story" wirft einen Blick in die Vergangenheit und gießt Howards Erinnerungen in emotionale, ruhige Klänge. Von diesem Aufsteiger möchte man unbedingt mehr hören!" (Nick Sternitzke, hr2 Kultur)

Luke Howard, Klavier




Luke Howard
studied classical piano as a child before graduating with honours from the Victorian College of the Arts. He was twice a finalist in the Montreux Jazz Festival Solo Piano Competition and has written music for both film and theatre.

In recent years Luke has opened for Benjamin Clementine and Ben Frost, and performed with artists as diverse as Lior and Jeff Mills. His music has been described as “totally sublime” (Headphone Commute, February 2014), “absolutely heavenly” (Mary Anne Hobbs, July 2013), and “cinematic in its approach” (The Age, October 2009).

Luke divides his time between Europe and Australia. In 2013 he released the Australian Music Prize long-listed record Sun, Cloud. Luke’s score to Where Do Lilacs Come From won Best Music for a Short Film at the 2014 APRA/AMCOS Screen Music Awards. His second solo album, Two Places, was released in April 2016.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO