Bernstein: Dybbuk - The Complete Ballet (Remastered) Leonard Bernstein

Album Info

Album Veröffentlichung:
1974

HRA-Veröffentlichung:
09.03.2017

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Ballet

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Leonard Bernstein (1918-1990): Dybbuk - Complete Ballet: Part I:
  • 1The Community04:48
  • 2The Fathers03:55
  • 3Witnesses of Birth02:11
  • 4The Childrein05:06
  • Part II:
  • 5Kabbalah: Six Variations10:54
  • Part III:
  • 6Witnesses of Death01:37
  • 7Leah03:00
  • 8Possession08:10
  • 9Exorcism03:14
  • 10The Community05:14
  • Total Runtime48:09

Info zu Bernstein: Dybbuk - The Complete Ballet (Remastered)

„Dybbuk“ is a ballet made by New York City Ballet ballet master Jerome Robbins to Leonard Bernstein's eponymous music and taking S. Ansky's play The Dybbuk as a source. The premiere took place on 16 May 1974, at New York State Theater, Lincoln Center, with scenery by Rouben Ter-Arutunian, costumes by Patricia Zipprodt and lighting by Jennifer Tipton. A revision of the choreography and the score was made later the same year, the ballet was renamed Dybbuk Variations and received its premiere in November.

Leonard Bernstein and Jerome Robbins first began talking about creating a ballet based on S. Ansky's play, "The Dybbuk", after they had just completed their first collaboration, Fancy Free, in 1944. Though the idea was never abandoned, other projects, including West Side Story, always seemed to intervene.

S. Ansky was the pseudonym of Solomon Zainwill Rapaport, author and folklorist (1863-1920) who was born in Chashnik, White Russia 1863. He worked as a blacksmith, bookbinder, factory hand, and teacher, and from 1911 to 1914 he traveled through the villages of several countries as head of the Jewish ethnographic expedition collecting material on folk legends, hasidic tales, and stories about Jewish poverty. It was during these trips that Ansky learned about the dybbuk.

In Jewish folklore, a dybbuk is a wandering soul which enters into a living person and talks through his mouth, presenting a separate and alien personality. The story of Ansky's play is about two young lovers secretly pledged to each other before birth by the oath of their fathers. The pledge is broken by the girl's father, who betroths her to another, so the boy, in despair, dabbles in black arts. To his misfortune, he is successful and becomes a dybbuk which enters the body of his beloved.

Ansky's play, which has become an international classic, was first produced in Yiddish by the Vilna troupe in 1920 and then, in the Hebrew translation of Bialik, by the Habimah company in Moscow, Tel Aviv, and New York. Productions followed in German, English, Polish, Ukranian, Swedish, Bulgarian and French.

The play has inspired various artistic and musical treatments of the legend. Among them was an unusual adaptation by French novelist Romain Gary, "La Danse de Gengis Cohn" in 1967, a bitter satire that tells how the spirit of a Jewish entertainer haunts the ex-Nazi who murdered him in World War II. An Italian opera "Il Dibuk" with music by Lodovico Rocca and Libretto by Renato Simoni, had its premiere at La Scala, Milan in 1934. And in the United States, another opera also titled "The Dybbuk" was written by two brothers from Oregon, Alex and David Tamkin, and produced by the New York City Opera in 1951. There was a ballet by Max Ettinger in 1947 and another opera in 1962 by Michael Whyte. Two films were made, the first a Yiddish one in Poland in 1938 and then a Hebrew version in Israel in 1968. Still another offspring of Ansky's work was Paddy Chayefsky's play "The Tenth Man" which opened in 1959 and had 623 performances at the Booth Theater.

David Johnson, baritone John Ostendorf, bass New York City Ballet OrchestraJerome Robbins, conductor

Digitally remastered




Leonard Bernstein
wurde am 25. August 1918 in Lawrence, Massachusetts, geboren. Als Kind lernte er Klavierspielen, seine Jugend verbrachte er in Boston, besuchte die Latin School und wurde dann an der Harvard University von Heinrich Gebhard und Helen Coates am Instrument unterrichtet. Nach dem Examen 1939 setzte er, von Dimitri Mitropoulos ermutigt, seine Musikstudien am Curtis Institute of Music in Philadelphia fort, unter anderem bei Fritz Reiner in der Dirigierklasse und Isabella Vengerova als Klavierlehrerin. Die Sommermonate verbrachte Bernstein als Student und Assistent Serge Koussevitzkys in Tanglewood, der ländlichen Festivalstätte des Boston Symphony Orchestra. 1943 verpflichtete Artur Rodzinski von der New Yorker Philharmonikern ihn zu seinem Assistenten und Hilfskapellmeister.

Bernsteins große Stunde als Dirigent schlug, als er am 14. November 1943 für den plötzlich erkrankten Bruno Walter kurzfristig einspringen musste und die Leitung eines landesweit über Rundfunk ausgestrahlten Konzerts übernahm. Damals war er gerade 25 Jahre alt und galt fortan als große Hoffnung der Zunft. So wurde er 1945 Chefdirigent des New York City Symphony Orchestra. 1951 übernahm er die Leitung der Dirigierklasse beim Berkshire Music Center in Tanglewood sowie eine Dozentur an der Brandeis University. Bernstein erschien in diesen Jahren außerdem regelmäßig am Pult der New Yorker Philharmoniker und des Israel Philharmonic Orchestra und wurde von vielen großen Orchestern in Amerika und Europa als Gastdirigent verpflichtet.

1958 ernannten ihn die New Yorker Philharmoniker zu ihrem Musikdirektor. Bernstein, damals vierzig Jahre alt, war damit der erste in den USA geborene und ausgebildete Musiker, der in eine der Spitzenpositionen des nordamerikanischen Musiklebens berufen wurde. Im Laufe einer zwölfjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit dirigierte Bernstein mehr Aufführungen des Orchesters als alle seine Amtsvorgänger. Seine Mahler-Interpretationen etwa trugen wesentlich zur Anerkennung des Komponisten in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts bei. Bernstein sorgte in diesen Jahren außerdem als Gastdirigent der New Yorker Metropolitan Opera, der Mailänder Scala (als erster Amerikaner) und als Operndirigent an der Wiener Staatsoper für Aufsehen über die Kreise der Szene hinaus.

Leonard Bernsteins Arbeit als Komponist hat ein weites Werkspektrum von Gattungen und Stilrichtungen hervorgebracht. Er komponierte drei Symphonien ("Jeremiah", "The Age of Anxiety", "Kaddish"), drei Ballette ("Fancy Free", "Facsimile", "Dybbuk"), zwei Opern ("Trouble in Tahiti" und deren Fortsetzung "A Quiet Place"), die "Chichester Psalms" für Chor und Orchester, die "Serenade für Violine und Streichorchester" (nach Platons Symposium) und Filmmusiken wie zu "On The Waterfront" ("Die Faust im Nacken"). Von seinen Broadway-Partituren wurden "On the Town", "Wonderful Town" und vor allem die "West Side Story" wichtige Wegmarken in der Entwicklung des amerikanischen Musiktheaters. Mit "Mass" wurde 1971 in Washington das Kennedy Center eröffnet, 1981 kam das Werk als erste Bühnenkomposition eines amerikanischen Komponisten an der Wiener Staatsoper zur Aufführung.

Bernsteins musikschriftstellerisches Werk bildet darüber hinaus eine reiche Informationsquelle für Musikinteressierte aller Altersgruppen. Seine Bücher "The Joy of Music" ("Freude an der Musik"), "Leonard Bernstein's Young People's Concerts" ("Konzerte für junge Leute"), "The Infinite Variety of Music" ("Von der unendlichen Vielfalt der Musik") und "Findings" ("Erkenntnisse") werden noch lange ihren Wert als ebenso originelle wie unkonventionelle Einführungen in die Welt der Musik behalten. Die sechs Vorlesungen von 1972/73 an der Harvard University als Gastprofessor des Charles-Eliot-Norton-Lehrstuhls für Poetik wurden unter dem Titel "The Unanswered Question" ("Musik - die offene Frage") in Buchform veröffentlicht und als Fernsehaufzeichnung in vielen Ländern ausgestrahlt.

Bernsteins Reihe der "Young People's Concerts" mit den New Yorker Philharmonikern, die zehnmal einen Emmy Award erhielt, wurde 14 Jahre lang gesendet. Schon vorher hatte Bernstein in den "Omnibus"-Programmen der Jahre 1954/58 den Fernsehzuschauern klassische Musik nahe zu bringen versucht. Im Winter 1981/82 wurde seine elfteilige TV-Reihe "Bernstein/Beethoven" allein in den USA zweimal vollständig gesendet. Der Film von Bernsteins New Yorker Aufnahme der West Side Story für die Deutsche Grammophon erschien zuerst im britischen Fernsehen und gewann 1985 den Preis der RAI im Rahmen des Prix Italia sowie als beste Dokumentation des Jahres den Robert Flaherty Award 1986. Leonard Bernsteins Diskographie ist umfangreicher als die der meisten Musiker des 20. Jahrhunderts. Seine Interpretationen der Symphonie-Zyklen von Mahler, Beethoven und Brahms gehören zu den herausragenden Ereignissen einer Serie von Einspielungen für Deutsche Grammophon und CBS, die nahezu alle bedeutenden Werke des klassisch-romantischen Orchesterrepertoires umfasst. Für diese Leistung wurde Bernstein im Februar 1985 mit dem Lifetime Achievement Grammy Award der National Academy of Recording Arts and Sciences der USA ausgezeichnet. Im selben Jahr unterzeichnete er einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon.

Als zentrale Persönlichkeit der musikalischen Lebens erhielt Bernstein zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen wie die Ehrenpräsidentschaft der Accademia di Santa Cecilia in Rom und die Ehrenmitgliedschaft der New Yorker und Wiener Philharmoniker. Er war außerdem Ehrenpräsident des London Symphony Orchestra und Ehrendirigent des Israel Philharmonic Orchestra. 1988 erhielt er die höchste italienische Auszeichnung (Gran Croce), wurde Ehrenbürger Wiens, Träger des Brahms-Preises und des von seiner Schallplatten-Gesellschaft verliehenen Goldenen Grammophons.

Leonard Bernstein starb am 14. Oktober 1990 in New York. Sein Vermächtnis jedoch wirkt in vieler Hinsicht weiter. SeinVerhältnis zur Musik war trotz aller Analyse organisch und intuitiv. Er wollte Klang erlebbar machen, für sich selbst und die Zuhörer, die ihm folgten. Das wiederum setzte voraus, dass er einen Komponisten auch als Mensch verstand, dessen individuelle Auseinandersetzungen sich in der Musik wieder spiegelten. Bernsteins Kunst bestand daher nicht nur im Dirigieren und Komponieren, sondern auch im Vermitteln seiner Ideen an ein großes Publikum. Als einer der ersten Pultstars nützte er konsequent die Möglichkeiten, die ihm vor allem das boomende Fernsehen bot, um beständig Werbung für die Kunst zu machen. Er war als Pädagoge ebenso aktiv wie als Botschafter des klassischen Geschmacks, blickte neugierig nach allen Seiten über die Mauern seines Business und schaffte es auf diese Weise, viele Menschen zu erreichen, die sonst für die von ihm verehrte Musik wenig Interesse entwickelt hätten. Allein damit hat er sich schon ein Denkmal gesetzt.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO