Album Info

Album Veröffentlichung:
1968

HRA-Veröffentlichung:
26.05.2017

Label: MPS

Genre: Jazz

Subgenre: Big Band

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 192 $ 15,00
  • 1Let's Face the Music and Dance03:27
  • 2I'm All Smiles03:30
  • 3You Stepped out of a Dream03:08
  • 4I'm Glad There Is You03:34
  • 5Get out of Town04:49
  • 6By Strauss03:42
  • 7When Your Lover Has Gone04:20
  • 8Gloria04:28
  • 9Sweet and Lovely03:40
  • 10High School Cadets02:07
  • Total Runtime36:45

Info zu All Smiles (Remastered)

Ohne jemals Zugeständnisse an den Zeitgeist zu machen, wurde die The Kenny Clarke Francy Boland Big Band über ein Jahrzehnt lang zum Synonym für zeitlose Jazzorchester- Kunst und lieferte den Beweis, dass der Jazz mit Musikern von beiden Seiten des Atlantiks zu besonderen Höhenflügen ansetzen kann. Das sicherlich wichtigste, bikontinental besetzte Orchester spielte fünfzehn LPs ein, davon rund die Hälfte auf MPS und SABA. „All Smiles“ fängt die The Kenny Clarke Francy Boland Big Band im Mai 1968 auf einem der Höhepunkte ihres intensiven Schaffens ein. Und sie zeigt, was unter dem geflügelten Wort zu verstehen ist, mit dem das US-europäische Unternehmen oft belegt wurde – nämlich dass es die „traditionellsten zeitgenössischen Arrangements“ spielte. Unter den Solisten, die in den zehn Stücken immer wieder mit Kurzporträts hervorstoßen, sind unter anderem die Trompeter Benny Bailey und Idrees Sulieman, am Saxophon Johnny Griffin und Ronnie Scott, und als besonderer Gast der siebzehn Mann starken Combo auch der Vibraphonist Dave Pike. Vom leichtfüßigen Walzer „I‘m All Smiles“ über das bluesige Kabinettstückchen „By Strauss“ und das sinnliche Thema der „Gloria“ geht die Reise bis zum furiosen Rausschmeißer „High School Cadets“. Abwechslungsreiche Detailarbeit statt massiver Gesamtklang: Der Kenny Clarke Francy Boland Big Band gelang es, die große Orchestertradition gegen alle Modeströmungen erfindungsreich hochzuhalten.

Johnny Griffin, tenor saxophone
Ronnie Scott, tenor saxophone
Tony Coe, tenor saxophone
Derek Humble, alto saxophone
Sahib Shihab, baritone saxophone
Erik Van Lier, trombone
Nat Peck, trombone
Åke Persson, trombone
Benny Bailey, trumpet
Idrees Sulieman, trumpet
Jimmy Deuchar, trumpet
Sonny Grey, trumpet
Jimmy Woode, bass
Kenny Clare, drums
Dave Pike, vibraphone

Recorded May 13th/14th 1968 at Lindström Studios, Cologne
Engineered by Wolfgang Hirschmann
Produced by Gigi Campi

Digitally remastered



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO