The Rise of Chaos Accept

Cover The Rise of Chaos

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
27.03.2018

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Die by the Sword05:00
  • 2Hole in the Head04:01
  • 3The Rise of Chaos05:16
  • 4Koolaid04:59
  • 5No Regrets04:20
  • 6Analog Man04:11
  • 7What's Done Is Done04:09
  • 8Worlds Colliding04:30
  • 9Carry the Weight04:34
  • 10Race to Extinction05:24
  • Total Runtime46:24

Info zu The Rise of Chaos

Seit ihrer Reunion vor gut sieben Jahren sind Accept auf absolutem Erfolgskurs. Alle vier Platten, die seitdem erschienen, schafften es in die Top 10 der deutschen Charts. Beste Voraussetzungen also für ihr neues, mittlerweile 15. Studioalbum "The Rise Of Chaos".

Mit diesem Album gehen ACCEPT den mit den drei vorherigen Platten eingeschlagenen Weg konsequent weiter: So wurde das vierte Werk der jüngeren Bandgeschichte - ganz nach dem Motto „Never change a winning team“ - einmal mehr mit Andy Sneap aufgenommen. Für dessen eher ungewöhnlich detailreiches Artwork war Gyula Havancsák verantwortlich. „Unsere Cover-Artworks waren bisher ja immer sehr klar und auf eine Aussage fokussiert. Diesmal dachten wir, dass es interessant sein könnte, wenn ACCEPT ein Stimmungsbild zeigen, worauf es viele versteckte Details zu entdecken gibt, aber trotzdem eine klare, zum Nachdenken anregende Aussage präsent ist“, kommentiert Wolf.

Mehr als eine musikalische Aussage, in diesem Fall wohl eher eine klare Ansage (!), macht die Band mit dem direkt nach vorne preschenden Opener 'Die By The Sword': Treibende Drums, flirrende Gitarren und die ACCEPT-typischen Chöre lassen erst gar keine Zweifel daran aufkommen, wer das Sagen hat, wenn es um erstklassigen Stahl teutonischer Herkunft geht. Der Folgetrack 'Hole In The Head' gönnt dem Hörer keine Verschnaufpause, ehe der Titeltrack losbricht und sich unaufhaltsam seinen Weg durch die Gehörgänge bahnt. Dieser dürfte dem ein oder anderen bereits bekannt vorkommen, da 'The Rise Of Chaos' bereits in Form eines Musikvideos veröffentlicht worden ist. Ist der anschließende 'Koolaid'-Drink erst einmal zu sich genommen, bittet 'No Regrets' mit seinem rasanten Solopart kurz vor Halbzeit noch einmal zum Tanz. Die zweite Hälfte startet mit 'Analog Man', das von der ständig fortlaufenden Digitalisierung handelt und mit seinem prägnanten (Pre-)Chorus definitiv ein fester Bestandteil künftiger ACCEPT-Shows werden dürfte. Mit 'Worlds Colliding' ist auch ein Banger eher nachdenklicher Art auf der Scheibe vertreten, dem mit 'Carry The Weight' der schnellste Song folgt, ehe 'Race To Extinction' die Platte nach etwas mehr als einer Dreiviertelstunde gebührend ausklingen lässt.

Die Songs von »The Rise Of Chaos« wird es im Rahmen der »Night To Remember« beim Wacken Open Air 2017 erstmals live zu hören geben. Darüber hinaus wird Wolf sein 2016 erschienenes Soloalbum »Headbangers Symphony«, auf dem er große Werke von klassischen Komponisten wie Beethoven, Vivaldi und Mozart für die Metalwelt arrangiert hat, zusammen mit dem Czech National Symphony Orchestra ebenfalls zum ersten Mal auf die Bühne bringen, ehe ACCEPT das Konzert gemeinsam mit dem Orchester abschließen werden.

Wolf Hoffmann erläutert: „Es hat uns immer beeindruckt, wie ernst die Bands diesen Abend nehmen und mit wie viel Liebe Künstler und Veranstalter - keine Mühe ist ihnen zu viel - immer wieder in ihrer Vielfältigkeit überraschen. Ein wunderschöner Brauch, der wie kein anderer das Niveau der internationalen Rockgemeinde zeigt und dokumentiert. Auch wir wollen etwas zeigen, was es so in der Form noch nie von ACCEPT gegeben hat und hoffen, den Fans damit etwas Besonderes zu bieten.“

„ACCEPT waren und sind noch immer ein sehr wichtiger Bestandteil der Heavy Metal-Szene in Deutschland. Wir freuen uns tierisch drauf, sie wieder bei uns zu haben. Mit diesem fetten Konzept wird diese Donnerstagnacht sicherlich eine, an die wir uns noch lange erinnern werden“, schließt Thomas Jensen, Veranstalter des Wacken Open Air, ab.

"Mit ›The Rise Of Chaos‹ beweisen Accept nicht nur ihre Relevanz und Konkurrenzfähigkeit zu jüngeren Genre-Vertretern, sondern definieren auch den Goldstandard für klassische Heavy Metal-Alben. Ein starkes Stück!« (METAL HAMMER - Album des Monats!)

"Keine Band macht zur Zeit bessere Heavy Metal-Alben als Accept!" (ROCK HARD - Album des Monats!)

"Hier wird in vollem Saft aus allen Rohren geballert. Ein würdiges viertes Album der neuen Accept!" (BREAKOUT)

"The Rise Of Chaos klingt einfach herrlich typisch nach Accept. Bockstark.« (ROCKS)»Ihre neuen Songs lassen den guten alten Metal ›Made In Germany‹ wieder aufleben, klingen aber frisch, lebendig und keine Spur von abgedroschen. (...) Klare Kaufempfehlung!" (Audio)

Mark Tornillo, Gesang
Wolf Hoffmann, Gitarre
Uwe Lulis, Gitarre
Peter Baltes, Bass
Christopher Williams, Schlagzeug

Produced by Andy Sneap




Accept
Es gibt kaum eine Band in der Geschichte des Heavy Metals, der es gleich zweimal in ihrer Karriere vergönnt ist, den Durchbruch zu schaffen. ACCEPT gelang dieses Kunststück vor vier Jahren, als sich das Flaggschiff mit der Reunionscheibe »Blood Of The Nations« mit einem Paukenschlag zurückmeldete, weltweit hohe Chartergebnisse erzielte und über Monate hinweg die Lesercharts diverser Fachmagazine an der Spitzenposition anführte. Allein in Deutschland gelang ACCEPT mit einem überragenden Platz 4 der Media Control Charts das Beste Ergebnis ihrer Bandgeschichte.

Der Neustart der beiden Charakterköpfe Wolf Hoffmann (Gitarre) und Peter Baltes (Bass), zusammen mit Neuzugang Mark Tornillo (Gesang) und den langjährigen ACCEPT Mitstreitern Hermann Frank (Gitarre) und Stefan Schwarzmann (Schlagzeug) avancierte zum globalen Siegeszug, gipfelte in einer ausverkauften Tournee und großartigen Festivalshows.

Dessen Nachfolger »Stalingrad«, hielt das hohe Level und etablierte die Heavy Metal Vorreiter endgültig wieder auf der stählernen Landkarte. Abermals wurden über 100.000 Tonträger verkauft, gefolgt von zahlreichen Ernennungen zum „Album des Jahres“, Welttourneen mit durchweg ausverkaufen Konzerten und überwältigenden Chartplatzierungen (u.a. #5 in Ungarn, #6 in Deutschland, #8 in Finnland, #16 in den UK Rock Charts, #17 in der Schweiz und #22 in Norwegen, um nur einige zu nennen)

Nun steht mit »Blind Rage« der dritte Silberling, nach ihrer fulminanten Wiederkehr in den Startlöchern und besitzt alle Voraussetzungen um ein weiteres Mal Geschichte zu schreiben.

Abermals sprühen ACCEPT vor Kreativität und Ideenreichtum geradezu über und entfachen ein Riffgewitter, wie eben nur ein Wolf Hoffmann es zu entfachen im Stande ist.

»Bild Rage« erscheint am 15. August 2014 via Nuclear Blast und wird sicher nicht minder durchschlagende Wirkung, wie sein Vorgänger haben. Neben dem „roten ACCEPT-Faden“, wie die Band ihn selbst nennt, gab es als einziges Konzept das Ziel, „interessant zu bleiben“. Einen klar definierten Anfangspunkt, dies umzusetzen, gibt es dabei nicht, denn das Songwriting ist für Gitarrist Wolf Hoffmann „ein laufender Prozess“, bei dem der Musiker „ganz nach Gefühl“ vorgeht.

Ein weiterer Faktor, der sich mittlerweile zum Markenzeichen von ACCEPT entwickelt hat, ist die Stimme von Sänger Mark Tornillo. Der in New Jersey geborene Musiker steht seit der Reunion 2009 bei ACCEPT am Mikro und ist im Laufe der drei Alben immer mehr gewachsen. „Seine Leistung ist hervorragend“, lobt auch Wolf Hoffmann, der sich selbst als „geborenen Perfektionisten“ bezeichnet, seinen Bandkollegen.

Während sich ACCEPT auf der kreativen Ebene immer wieder neu inspirieren lassen, vertrauen sie für den handwerklichen Feinschliff von »Blind Rage« ganz auf die erfahrenen Hände von Produzent Andy Sneap (MEGADETH, EXODUS u.a.) gelegt. Die Entscheidung, wie auch bei den beiden vorherigen Alben »Stalingrad« (2012) und »Blood Of The Nations« (2010) mit dem Briten zusammenzuarbeiten hat jedoch weniger damit zu tun, dass ACCEPT den sicheren Weg gehen wollten. „Ich glaube, da steckt mehr dahinter! Es wird immer einfacher, da die Vorlagen immer klarer werden. Man kommt schneller und einfacher zum Punkt – heißt, die Dynamik präsentiert sich schon beim Einspielen.“, so der Axeman.

Der Sound könnte nicht besser sein: Homogen und authentisch, dynamisch und dennoch sehr differenziert. Ebenso hört man der Scheibe die musikalische Wut an, welche ACCEPT antreibt und schließlich zu dem Albumtitel führte. „Ausschlaggebend war jedoch das Gefühl, dass sich die Welt in Aufruhr befindet. Egal wohin man schaut, ist es die blinde Wut, die Menschen zu den absurdesten Entscheidungen bewegt.“ Das Cover aus der Feder von Daniel Goldsworthy (HELL u.a.) sticht dem Betrachter direkt ins Auge. Grimmig schnaubend und unaufhaltsam stampft das sprichwörtliche Biest, das wir alle in uns haben, durch das Höllenfeuer, zu dem sich die Welt immer mehr entwickelt.



Booklet für The Rise of Chaos

© 2010-2020 HIGHRESAUDIO