Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
31.08.2018

Label: SKIP Records

Genre: R&B

Subgenre: Soul

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 15,00
  • 1Jump03:20
  • 2I've Been a Fool03:49
  • 3Laisse-Moi Le Temps03:26
  • 4Carry Me03:26
  • 5Breathe03:37
  • 6My Name03:04
  • 7I Wanted to Kiss03:14
  • 8Get on the Bus03:29
  • 9Dream04:08
  • 10Road Ahead03:31
  • 11Face Au Mur03:01
  • 12Change the World03:17
  • Total Runtime41:22

Info zu Jump

Neben ihrer ungeheuren Bühnenpräsenz mit unverwechselbarer Stimme und Charisma, besticht sie auch als virtuose Gitarristin. Das neue Album »Jump« , das sie in Eigenregie mit ihrem Mann Anthony Honnet produzierte, um ihre persönlichen künstlerischen Vorstellungen noch besser einbringen zu können, zeigt sie beispielsweise auf der ersten französischen Single »Laissez-Moi Le Temps« als furiose Instrumentalistin.

Gleichzeitig versprüht das neue Album aber vor allem ein sympathisch erstarktes Selbstbewusstsein, mit dem sie ihr musikalisches Terrain markiert. Die Wurzeln des Rhythm'n'Blues und afroamerikanischer Musik werden munter mit Hip Hop Sounds oder einprägsamen Pop Balladen gemischt, von denen einige auch erstmals in französischer Sprache präsentiert werden. Ihre Wertschätzung in einer jungen Music Community, vor allem in ihrem Heimatland, lässt sich an den Gästen des Albums ablesen, die allesamt Sterne der jungen französischen Rock- und Pop-Szene sind: neben dem Schauspieler und Singer / Songwriter Benjamin Siksou, der in »I've Been A Fool« mit Nina Attal dem Rhythm'n Blues huldigt, oder etwa Anais mit ihrem Hip Hop Beitrag in »Get On The Bus« oder Andrea Durand.

Mit Adam Turner alias Beat Assaillant, bekannt von Elektro Deluxe hat sich ein weiterer interessanter Gast dieser jungen vibrierenden Musikfamilie angeschlossen, deren Genregrenzen in unterschiedlichste Richtungen ausgedehnt werden. Der Flirt mit dem Hip Hop steht neben Funk, Elektro Einsprengseln und einprägsamen Pop Balladen. In Deutschland kooperierte sie übrigens erfolgreich mit Johannes Oerding, mit dem sie bei einigen Konzerten die Bühne teilte und Duette sang.

Ein weiterer Beleg dafür, dass die charismatische Französin Anführerin einer jungen französischen Musikszene ist, die sich mit der Welt kreativ vernetzt. Auf dem Titelsong »Jump«, vielleicht noch am ehesten in der Soundwelt des Vorgängeralbums WHA verhaftet, überzeugt Nina Attal mit satten Funk Sounds und kompromisslosem Gitarrenspiel, die deutschen Fans dürfen sich auf eine Vielzahl von Konzerten im Herbst freuen.

Nina Attal, Gesang, Gitarre




Nina Attal
gehört zweifellos zu den hoffnungsvollsten jungen Künstlerinnen der Live – Musik – Szene in Europa. Nach mehr als 500 Konzerten auf dem ganzen Kontinent, deren Echo bis in die USA hallte und den renommierten Chic – Bassisten Jerry Barnes dazu bewog, 2014 das Album „Wha“ mit der jungen Französin zu produzieren, reichten die Reaktionen von „Funkig, rockig, ausdrucksstark und bis zum Bersten energiegeladenen“ (CD-Aktuell) über „Virtuos fegt sie durch die Genres – ein explosiver Mix“ (We Got Music) bis „Elektrisierend“ (Jazzthing“). „Jazzthetik“ kommt zu dem Schluss, dass Nina Attal als Live Performerin so schnell keiner mehr etwas vormacht, dort sagt sie „Mein Job ist es, mein Publikum zu packen“.

Neben ihrer ungeheuren Bühnenpräsenz mit unverwechselbarer Stimme und Charisma, besticht sie auch als virtuose Gitarristin. Das neue Album „Jump“ , das sie in Eigenregie mit ihrem Mann Anthony Honnet produzierte, um ihre persönlichen künstlerischen Vorstellungen noch besser einbringen zu können, zeigt sie beispielsweise auf der ersten französischen Single „Laissez-Moi Le Temps“ als furiose Instrumentalistin. Gleichzeitig versprüht das neue Album aber vor allem ein sympathisch erstarktes Selbstbewusstsein, mit dem sie ihr musikalisches Terrain markiert. Die Wurzeln des Rhythm’n‘Blues und afroamerikanischer Musik werden munter mit Hip Hop Sounds oder einprägsamen Pop Balladen gemischt, von denen einige auch erstmals in französischer Sprache präsentiert werden. Ihre Wertschätzung in einer jungen Music Community, vor allem in ihrem Heimatland, lässt sich an den Gästen des Albums ablesen, die allesamt Sterne der jungen französischen Rock- und Pop-Szene sind: neben dem Schauspieler und Singer/Songwriter Benjamin Siksou, der in „I’ve Been A Fool“ mit Nina Attal dem Rhythm’n Blues huldigt, oder etwa Anais mit ihrem Hip Hop Beitrag in „Get On The Bus“ oder Andrea Durand. Mit Adam Turner alias Beat Assaillant, bekannt von Elektro Deluxe hat sich ein weiterer interessanter Gast dieser jungen vibrierenden Musikfamilie angeschlossen, deren Genregrenzen in unterschiedlichste Richtungen ausgedehnt werden. Der Flirt mit dem Hip Hop steht neben Funk, Elektro Einsprengseln und einprägsamen Pop Balladen. In Deutschland kooperierte sie übrigens erfolgreich mit Johannes Oerding, mit dem sie bei einigen Konzerten die Bühne teilte und Duette sang. Ein weiterer Beleg dafür, dass die charismatische Französin Anführerin einer jungen französischen Musikszene ist, die sich mit der Welt kreativ vernetzt. Auf dem Titelsong „Jump“, vielleicht noch am ehesten in der Soundwelt des Vorgängeralbums WHA verhaftet, überzeugt Nina Attal mit satten Funk Sounds und kompromisslosem Gitarrenspiel.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO