Schubert: Great C Major Symphony (Remastered) London Symphony Orchestra & Josef Krips

Album Info

Album Veröffentlichung:
1958

HRA-Veröffentlichung:
27.01.2021

Label: Decca Music Group Ltd.

Genre: Classical

Subgenre: Orchestral

Interpret: London Symphony Orchestra & Josef Krips

Komponist: Franz Schubert (1797-1828)

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Franz Schubert (1797 - 1882): Symphony No.9 in C, D.944 - "The Great":
  • 1Schubert: Symphony No.9 in C, D.944 - "The Great": 1. Andante - Allegro ma non troppo13:59
  • 2Schubert: Symphony No.9 in C, D.944 - "The Great": 2. Andante con moto13:48
  • 3Schubert: Symphony No.9 in C, D.944 - "The Great": 3. Scherzo (Allegro vivace)09:54
  • 4Schubert: Symphony No.9 in C, D.944 - "The Great": 4. Allegro vivace12:00
  • Total Runtime49:41

Info zu Schubert: Great C Major Symphony (Remastered)

Himmlischen Klängen gleich wird die umfangreichste Sinfonie Schuberts empfunden. Es handelt sich um eine Komposition spezifisch Schubertscher Formprägung, welche eine einzigartige Stellung in der Gattungsgeschichte zwischen Beethoven, Bruckner und Mahler einnimmt – eine Komposition an der Schwelle von der Klassik zur Romantik.

Es ist schwer zu sagen, ob Josef Krips je eine bessere Einspielung als die vorliegende geschaffen hat. Die Darbietung ist direkt und ungezwungen, sie attestiert Krips ein natürliches Verständnis sowie Einfühlungsvermögen für Schuberts Komposition. Sein Orchester spielt dynamisch und frisch, ohne jemals aggressiv zu klingen. Die letzten beiden Sätze sind unerhört gut interpretiert – beschwingt und heiter. Wiegender Tanzrhythmus, ein luftig-leichter Gang durch fast alle Tonarten, dazwischen im Scherzo in feierlicher Breite das Trio. Unbeschwert jagen im Finale leidenschaftlich und stürmisch Punktierung und Triole dahin, sie verdeutlichen Herrlichkeit und Wunder dieses Werkes.

Der Klang ist über alle Maßen gut; es musiziert ein hervorragendes, beseeltes Orchester. Eine außergewöhnlich gute Einspielung im Sinne der Wiener Tradition. Kurz gesagt: absolut empfehlenswert!

London Symphony Orchestra
Josef Krips, Dirigent

Recorded May 1958 at Kingsway Hall in London by Kenneth E. Wilkinson
Produced by Erik Smith

Digitally remastered



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO