Freedom Highway Rhiannon Giddens

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
24.02.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1At the Purchaser's Option04:15
  • 2The Angels Laid Him Away02:32
  • 3Julie04:29
  • 4Birmingham Sunday06:15
  • 5Better Get It Right the First Time03:24
  • 6We Could Fly04:52
  • 7Hey Bébé03:19
  • 8Come Love Come05:19
  • 9The Love We Almost Had04:18
  • 10Baby Boy04:28
  • 11Following the North Star01:55
  • 12Freedom Highway04:47
  • Total Runtime49:53

Info for Freedom Highway

Nachdem Rhiannon Giddens mit ihren Carolina Chocolate Drops bereits einige erfolgreiche Alben veröffentlichte, präsentierte sie vor gut zwei Jahren ihren ersten Longplayer in Eigenregie.

Als Solokünstlerin arbeitete die Folksängerin und Musikerin zudem bereits mit Künstlern wie Bob Dylan, Elvis Costello, Tom Jones, Jools Holland und vielen weiteren.

2017 folgt nun endlich ihr zweites Album „Freedom Highway“, das mit starken Songs und interessanten Coverversionen begeistert.

Am Tag nach der US-Wahl schrieb Giddens über den Titeltrack: "Ich bin eine Tochter des Südens; der weißen Arbeiterklasse, der schwarzen Arbeiterklasse; der Demokraten und der Republikaner; der Homo- und Heterosexuellen. Und eines kann ich euch sagen: wir haben weit mehr gemeinsam, als uns teilt. Wir dürfen nicht zulassen, dass der Hass uns spaltet; dass Unwissen uns schmälert; dass jene, die von Gier getrieben sind, uns unser Land wegnehmen. They can't take U.S. from US – es sei denn, wir lassen sie. Ich habe dies mit Bhi Bhiman aufgenommen, einem durch und durch amerikanischen Singer-Songwriter aus St. Louis, dessen Eltern aus Sri Lanka stammen. Amerikas Stärke sind seine Menschen, egal, ob sie vor 4.000, 400 oder 40 Jahren kamen, und wir dürfen niemanden zurücklassen. Lasst uns gemeinsam den Freedom Highway beschreiten. Geschrieben 1965 von Pops Staples."

Der Song gibt auch dem Album seinen Namen, das ansonsten vornehmlich neue Stücke enthält, die Giddens schrieb oder mitschrieb, während sie und ihre Band mit "Tomorrow Is My Turn" tourten, dazu kommt ein traditioneller Song und neben "Freedom Highway" ein weiterer aus der Ära der Bürgerrechtsbewegung, "Birmingham Sunday". Giddens koproduzierte Freedom Highway mit dem Multi-Instrumentalisten Dirk Powell in dessen Studio in Breaux Bridge, Louisiana. Der Großteil der Aufnahmen erfolgte in einem hölzernen Raum, der noch vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg gebaut wurde. Als Produzenten wollten Giddens und Powell die Geschichten aus den Wänden freisetzen, dem Raum kam also eine eigene Stimme zu. Dieser Ansatz sorgte für eine emotionale Furchtlosigkeit und Präsenz, die im Studio alles andere als selbstverständlich ist.

Als Musiker wirkten im Studio unter anderem Rhiannon Giddens’ herausragende Tourband, lokale Musiker aus dem Bayou, ein soulvolles Bläser-Ensemble aus New York und begabte Familienmitglieder mit. Der grundsätzliche Aufnahmeprozess vollzog sich über eine intensive, achttägige Periode. Das Ergebnis ist ein Album, das rauer und persönlicher ist als sein Vorgänger. Davon kann man sich im März auch live überzeugen, denn die 39-Jährige kommt auf Tour in Deutschland.

„… ein eindringliches und persönliches Folk-, Country- und Gospel- Werk, auf dem Giddens ihre vokale und inhaltliche Power deutlich macht.“ (AUDIO)




Rhiannon Giddens
Singer and multi-instrumentalist Rhiannon Giddens is best known as the frontwoman of African-American string band the Carolina Chocolate Drops, whose 2010 album Genuine Negro Jig earned them a Grammy Award for Best Traditional Folk Album. Raised in Piedmont, North Carolina, Giddens studied opera at the Oberlin Conservatory before relocating back home, where she became immersed in the rural musical traditions of that region.

A chance meeting with future bandmates Justin Robinson and Dom Flemons at the 2005 Black Banjo Gathering in Boone, North Carolina resulted in the formation of their first folk project, Sankofa Strings. Originally an outlet to perform various early African-American musical styles like blues, country, hot string jazz, and Caribbean, the bandmembers ended up learning much of their early repertoire from legendary old-time fiddler Joe Thompson. Adopting the name the Carolina Chocolate Drops, the group released four eclectic and well-respected albums before signing with Nonesuch Records to release its wildly successful 2010 breakthrough album. Following the success of Genuine Negro Jig, the band continued to tour and record with an ever-evolving lineup that remained centered around Giddens' powerful vocals and fiddle/banjo playing.

Drafted by producer T-Bone Burnett to perform solo at the 2013 Another Day, Another Time concert (celebrating the musical era of the film Inside Llewyn Davis) in New York, she gave a show-stopping performance of the Odetta classic "Waterboy," which was widely considered the highlight of the evening. Just a few months later in early 2014, she again worked with Burnett on the collaborative New Basement Tapes recording project, which featured Elvis Costello, Jim James (My Morning Jacket), Marcus Mumford (Mumford & Sons), and Taylor Goldsmith (Dawes) writing new music to recently discovered Bob Dylan lyrics.

Her own Burnett-produced solo debut, Tomorrow Is My Turn, was released a year later in February 2015.

No booklet preview available.

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO