Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
18.05.2018

Label: Intakt Records

Genre: Jazz

Subgenre: Contemporary Jazz

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 48 $ 13.50
  • 1Kundry12:35
  • 2Like Sheep, Looking Up 10:43
  • 35.8 09:03
  • 4The Surge 07:43
  • Total Runtime40:04

Info for The Berlin Concert



This magnificent concert took place at the Berlin Jazzfest 2017, where Angelika Niescier was awarded the Albert Mangelsdorff Prize (German Jazz Prize). This concert by the Angelika Niescier NYC Trio with Chris Tordini on bass and Tyshawn Sorey on drums – who was Jazzfest Berlin’s 2017 Artist in Residence, and gave several performances in Berlin – proved to be a remarkable stroke of luck for the festival, since Niescier had already worked regularly with both for ten years.

Christian Broecking writes in the liner notes: "This Berlin Concert of the Angelika Niescier Trio makes it clear in a unique way how something organically complete can emerge from all this unceasing curiosity, questioning and research, from pulse, attentiveness and from an acute sense of judgment and knowledge of what is going to work. When Tordini heard the recording of this very special concert, he noticed both the collective attention and the freedom, a combination which only rarely succeeds in such intense conditions. And Tyshawn Sorey agrees: ‘None of us either hung around for the others or hurried ahead of them.’“

Angelika Niescier, saxophone
Christopher Tordini, double bass
Tyshawn Sorey, drums

Recorded live at Berliner Festspiele/ Jazzfest Berlin, November 3, 2017, by Rundfunk Berlin-Brandenburg, rbb
Mixed and mastered by rbb
Radio producer: Ulf Drechsel
Sound supervisor: Wolfgang Hoff
Recording engineer: Tjark Völker
Digital cut and mastering by Benjamin Ihnow



Angelika Niescier
Die Ausnahme-Musikerin gehört zu jenen außergewöhnlichen Frauen, die seit einiger Zeit der europäischen Jazzszene neue Konturen geben. Sie ist nicht nur eine zielstrebige Künstlerin mit unbändiger Energie, reichhaltiger Tonpalette und virtuoser Technik, sondern komponiert auch für Film, Theater, Big Band, Ballett und Sinfonieorchester. Niescier hat zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen erhalten, darunter Nordrhein-Westfalens "Preis für junge Künstler" , war der erste "Improviser in Residence" in der renommierten Jazzstadt Moers und nun den Deutschen Jazzpreis/ Albert- Mangelsdorff-Preis. Mehrere ihrer CD-Produktionen wurden ausgezeichnet, u.a. zweifach dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ( „sublim III“ und „NYC FIVE“), jazzthing CD des Jahres (für „Quite Simply“) und dem Echo Jazz ("sublim III") Niescier spielt u.a. mit Jazzgrössen wie Joachim Kühn, Steve Swallow, Jim Black, Simon Nabatov, Gerald Cleaver, Julia Hülsmann, Nasheet Waits, Ralph Alessi, Tyshawn Sorey, Achim Kaufmann, Gerry Hemingway.

Sie gastierte mit eigenen Projekten auf den wichtigsten Bühnen und Festivals in Europa und tourte u.a. in Zentral Asien (u.a. im Auftrag des Goethe Instituts), Italien, Griechenland, Kroatien, Ägypten, Mexico, USA, Schweiz, Kanada, Südkorea, Bahrein, Gaza, Westbank, Irak, Libanon, Haiti, Dominikanische Republiken, Russland, Türkei.

Sie gibt wiederholt Konzerte für verschiedene Funk- und Fernsehhäuser (u.a. WDR, Bayerischen Rundfunk, Saarländischen Rundfunk, Radio Bremen, rbb).

Ob Soloprogramme, kontinuierliche Arbeit mit ihrem Working-Quartett Angelika Niescier sublim, Duobegegnungen verschiedenster Art oder Erfüllung von Kompositionsaufträgen für Film, Theater und Tanz – der rote Faden ihrer Werke ist, komplexe Komposition und Improvisation zu einem organischen Ganzen zu verschmelzen. Dabei begreift sie den Einfluss des Wortes, des (Film-) Bildes, der Bewegung und der bildenden Kunst als wichtige Inspiration.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO