El Violin Latino Vol. 2 Gregor Hübner

Album info

Album-Release:
2016

HRA-Release:
23.02.2016

Label: Fine Music

Genre: Latin

Subgenre: Jazz

Album including Album cover

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 12.80
  • 1A Vontade Mesmo03:45
  • 2Aguas de Marco04:18
  • 3Fracanapa05:03
  • 4Fantasia06:32
  • 5Tiempo de Almendra04:09
  • 6La Canafistula05:06
  • 7La Ultima Corda05:49
  • 8For Octavio05:49
  • 9El Frio y la Oscuridad06:35
  • 10Life in Rio04:27
  • 11Serenade02:57
  • 12A Miguel Ange03:41
  • 13Gitano Yambu05:58
  • 14New York Tango Impressions02:47
  • Total Runtime01:06:56

Info for El Violin Latino Vol. 2

Playing and composing music in the Latin American music scene in New York fits so well with my musical credo that I sometimes get the feeling that it is linked to my own genetic musical roots - Eastern European folk and gypsy music. Perhaps European violinists who immigrated to Latin America established this instrument and the style of playing so endearingly in the local styles of music along with integrating African influences along the way. I have no historical proof to support my idea yet I can’t quite shake off the impression.

Now it is time to take this concept to another level and include some of the music I couldn’t cover in the first album. There has to be an “El Violin Latino” Volume 2 and for this I need your help. I want to get the same musicians from the last recording plus add 3 different singer - each singing one song in their individual style; Cuban, Brazilian and Tango. I also want to add batá drums to the mix.

Lastly, I have my heart set on including 2 new musicians on this album - my children. My 10-year-old son plays the violin and studies at the Special Music School. My 8-year-old daughter is studying the flute at Lucy Moses School. It would be a dream come true if they could perform with me and a roster of incredible musicians in a state-of-the-art recording studio in New York City. It would be a great reward for everyone's hard work.

Gregor Huebner, violin, octave violin and voice

Cuba tracks: 4, 5 ,6, 9, 11 und 13
Yumaria, voice
Amparo Baron, voice
Karen Joseph, flute
Klaus Mueller, piano
Ruben Rodriguez, bass
Johnny Almendra, timbales and voice
Luis Bauzo, congas
Jerome Goldschmidt, bongos

Brazil tracks: 1, 2 und 10
Maucha Adnet, voice
Klaus Mueller, piano
Lincoln Goines, bass
Portinho, drums

Argentina tracks: 3, 7, 8, 12 und 14
Ernesto Camino, voice
Raul Jaurena, bandoneon
Emillio Solla, piano
Pedro Giraudo, bass


Gregor Huebner
deutscher Geiger mit Zigeunerwurzeln, hat eine beachtliche musikalische Vita. Studien der klassischen Violine führten ihn nach Wien und Stuttgart. Mit einem Master Degree sowie einem President’s Award in Jazzklavier und Komposition schloss er seine Studien an der Manhattan School of Musik in New York ab.

Seit 1985 ist Gregor Huebner fester Bestandteil der Gruppe Tango Five, die häufig mit dem uruguayaischen Bandoneonspieler und Latin Grammy Gewinner Raúl Jaurena arbeitet und mit ihm auch bei Tango Festivals in Buenos Aires und Montevideo konzertierte. Ende der 1990er Jahre war Huebner Mitglied im Kammerorchester des Metropolitan Museums New York. Seit 1996 ist er ständiger Partner des Pianisten Richie Beirach.

Huebner konzertierte als Musiker weltweit und spielte unter anderem mit Randy Brecker, John Patitucci, Billy Hart, Mark Feldman, Smokey Robinson, David Darling und dem Absolut Ensemble. Er machte Aufnahmen mit Diane Reeves sowie Joe Zawinul und ist mit seinem Ensemble Sirius String Quartett und dem NY-NRG eine feste Größe in der New Yorker Musikszene. Daneben hat er sich in den letzte 15 Jahren auch als Komponist – mit zahlreichen Streichquartett- und Orchesterkompositionen – sowie deren Uraufführungen in Deutschland und den USA etabliert.

Gregor Huebner lebt seit 1994 in New York. Eigentlich zog der Jazz ihn in den Big Apple. Doch sehr schnell entdeckte er seine Leidenschaft für die lateinamerikanischen Clubs, wo er mit Latin Bands wie Los Jóvenes del Barrio, Eye Contact und Son Radical spielte. In der Zusammenarbeit mit kubanischen Bands wurde er vom Charango-Virus infiziert, denn sie pflegten moderne, jazzorientierte Varianten der Charangs-Tanzmusiktradition. Später führte der ebenfalls in New York lebende Pianist Klaus Mueller ihn in die brasilianische Musiktradition ein.

Wie es dazu kam, dass Gregor Huebner sich speziell mit der Rolle der Geige in der lateinamerikanischen Musiktradition auseinandersetzte, beschreibt er selbst ausführlich im Booklettext von El Violin Latino. Die Idee reifte lange heran und im Mai 2010 wurde das Album in New York mit je einem kubanischen, argentinischen und brasilianischen Ensemble aufgenommen. Ein spannendes Experiment mit musikalisch einzigartigem Ausgang, das im Frühjahr 2011 auch auf deutschen Bühnen zu sehen sein wird.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO