Quiet River of Dust Vol 1 Richard Reed Parry

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
21.09.2018

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Gentle Pulsing Dust08:18
  • 2Sai No Kawara (River of Death)02:50
  • 3On The Ground07:05
  • 4Song Of Wood06:30
  • 5Finally Home07:21
  • 6I Was In The World (Was The World In Me?)09:33
  • 7Farewell Ceremony01:56
  • Total Runtime43:33

Info zu Quiet River of Dust Vol 1

Der Arcade-Fire-Frontmann begibt sich mit einer prominenten Gästeschar auf eine außergewöhnliche Reise.

Den kanadischen Multiinstrumentalisten, Komponisten und Produzenten Richard Reed Parry kennt man vor allem durch seine Tätigkeit (Keyboard, Gitarre, Akkordeon, Xylophon, Kontrabass) bei der Grammyprämierten Indie-Rock-Band Arcade Fire, der er seit 2003 und damit fast von Anfang an angehört. Davor, während seines Studiums an der Concordia University in Montreal (Elektroakustik und zeitgenössischer Tanz), gründete er das Instrumentalensemble Bell Orchestre, mit dem er drei Alben herausbrachte. 2014 veröffentlichte er sein Solo-Debüt »Music For Heart And Breath«.

Das neoklassische Werk hatte eine jahrelange Vorlaufzeit und basierte auf der Idee, dass die ausführenden Musiker dem Rhythmus ihrer Atmung bzw. ihres Herzschlags folgen sollten. »Quiet River Of Dust« gleicht einer meditativen, auf Breitbildschirme übertragenen musikalischen Reise, der ein hypnotischer Puls und Beach-Boys-Harmonien zugrunde liegen. Die geschichteten, sich linear nach vorne bewegenden, avantgardistische und traditionelle Kompositionstechniken miteinander verbindenden Songs zeigen sich durch japanische Mythen, Todesgedichte und britischen Folk beeinflusst.

An dem Album wirkten als Gäste Laurel Sprengelmeyer (Little Scream), Stef Schneider (Bell Orchestre), Dallas Good (Sadies), Yuka Honda (Cibo Matto), Amedeo Pace (Blonde Redhead) sowie die Brüder Aaron und Bryce Dessner (The National) mit.



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO