Biography Martin Fröst


Martin Fröst
Klarinettist, Dirigent und Aufnahmekünstler bei Sony Classical, ist dafür bekannt, sich über musikalische Grenzen hinwegzusetzen. Laut New York Times besitzt er “eine Virtuosität und Musikalität, die unübertroffen ist von jedem mir bekannten Klarinettist und vielleicht sogar Instrumentalist.“

Nach seinem höchst innovativen visuellen Projekt „Dollshouse“ wird Fröst in der aktuellen Spielzeit an einem auf mehrere Jahre angelegten Projekt mit dem Titel „Genesis“ teilnehmen, das die Entstehung und Entwicklung von Tanz- und Folkloremusik, von Musik als heiliges Lobpreisritual sowie von Unterhaltungsmusik untersucht. Das Projekt ist erstmals im Dezember 2015 mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm zu sehen, kurz bevor es weltweit auf CD bei Sony Classical erscheint – Frösts erste Aufnahme für das Label.

Fröst ist aufgrund seiner künstlerischen Partnerschaften mit Orchestern weltweit anerkannt. In der aktuellen Spielzeit tritt er eine dreijährige Zusammenarbeit mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm an und im März 2015 begann er seinen Vierjahresvertrag als künstlerischer Partner des Saint Paul Chamber Orchestra. Zudem wird er seine Stellung als Nachwuchsdirigent beim Norrköping Symphony Orchestra fortsetzen und als Artist in Residence beim Niederländischen Philharmonischen Orchester wirken. Diese Positionen bauen auf seinem Erfolg der letzten Saison auf, als er Artist in Residence beim Cincinnati Symphony Orchestra, dem Amsterdamer Concertgebouw, den Göteborger Symphonikern und der Londoner Wigmore Hall war.

Auf Tournee wird Fröst im Herbst 2015 mit Darbietungen von Mozarts Klarinettenkonzert in Leipzig, Paris, Wien und London mit dem Gewandhausorchester Leipzig und Riccardo Chailly zu erleben sein und zudem mit dem Schwedischen Kammerorchester (Thomas Dausgaard), der Amsterdam Sinfonietta und der Academy of St. Martin in the Fields auftreten.

Auch einige europäische Debüts stehen in der Spielzeit 2015/16 an: mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (Thomas Søndergård - Lindberg), dem hr-Sinfonieorchester (Paavo Järvi - Nielsen) und dem Orchestre National de Montpellier Languedoc-Roussillon (Michael Schøwandt-Copland).

Für die weitere Zukunft sind Auftritte mit dem Israel Philharmonic Orchestra (Osmo Vänskä), dem New Zealand Symphony Orchestra (Edo de Waart), dem NHK Symphony Orchestra (David Zinman) und auf dem Mostly Mozart Festival des Lincoln Centers (Paavo Järvi) geplant.

Zu Höhepunkten der Spielzeit 2014/15 gehörten Debüts mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre de la Suisse Romande, Houston Symphony, Camerata Salzburg sowie die Rückkehr zum Rotterdam Philharmonic Orchestra.

Im Bereich der Kammermusik arbeitet Fröst regelmäßig mit führenden internationalen Künstlern wie Sol Gabetta, Janine Jansen, Yuja Wang, Leif Ove Andsnes, Roland Pöntinen, Maxim Rysanov und Antoine Tamestit zusammen.

Im Mai 2014 gewann Martin Fröst den Léonie-Sonning-Musikpreis, eine der bedeutendsten Auszeichnungen der Welt. Fröst ist der erste Klarinettist, dem diese Ehre zuteil kam, und er reiht sich so in eine prestigereiche Linie der bisherigen Preisträger ein, zu der keine Geringeren als Igor Strawinsky, Daniel Barenboim und Simon Rattle zählen.

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO