Lucerne Festival Historic Performances: Wilhelm Furtwängler (Schumann: Manfred Overture & Symphony No. 4 - Beethoven: Symphony No. 3 Eroica) Schweizerisches Festspielorchester & Wilhelm Furtwängler

Cover Lucerne Festival Historic Performances: Wilhelm Furtwängler (Schumann: Manfred Overture & Symphony No. 4 - Beethoven: Symphony No. 3 Eroica)

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
24.11.2017

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 48 $ 18.20
  • Robert Schumann (1810 - 1856): Manfred, Op. 115:
  • 1Manfred, Op. 115: Overture (Live) (Live)13:42
  • Ludwig van Beethoven (1770 - 1827): Symphony No. 3 in E-Flat Major, Op. 55 'Eroica':
  • 2I. Allegro con Brio (Live) (Live)16:26
  • 3II. Marcia funebre. Adagio Assai (Live) (Live)16:32
  • 4III. Scherzo. Allegro Vivace (Live) (Live)06:38
  • 5IV. Finale. Allegro Molto (Live) (Live)12:46
  • Robert Schumann: Symphony No. 4 in D Minor, Op. 120:
  • 6I. Ziemlich langsam - Lebhaft (Live) (Live)11:32
  • 7II. Romanze. Ziemlich Langsam (Live) (Live)04:55
  • 8III. Scherzo. Lebhaft (Live) (Live)05:41
  • 9IV. Etwas zurückhaltend - Langsam - Lebhaft - Presto (Live) (Live)08:18
  • Total Runtime01:36:30

Info for Lucerne Festival Historic Performances: Wilhelm Furtwängler (Schumann: Manfred Overture & Symphony No. 4 - Beethoven: Symphony No. 3 Eroica)

Furtwängler: Verschollene Manfred-Ouvertüre als Erstveröffentlichung: Vol. 12 der LUCERNE FESTIVAL-Edition präsentiert einen sensationellen Archivfund: Erstmals wird der Mitschnitt der Manfred-Ouvertüre aus dem Festspielsommer 1953, der als verschollen galt, veröffentlicht. Mit Beethovens Eroica und Schumanns Vierter Sinfonie dirigierte Wilhelm Furtwängler 1953 zudem zwei seiner «Leib-und-Magen-Werke». Die packenden Interpretationen waren bislang nur als klanglich limitierte Liebhaber-Mitschnitte überliefert. Für die vorliegende Edition konnte erstmals auf die wiederaufgefundenen Originalbänder aus dem Archiv von SRF Schweizer Radio und Fernsehen zurückgegriffen werden.

Wilhelm Furtwängler, der erstmals 1944 nach Luzern eingeladen wurde, zählte zu den prägenden Künstlern in den ersten Dekaden von LUCERNE FESTIVAL. Ab 1947 war er (mit Ausnahme einer krankheitsbedingten Absage im Sommer 1952) alljährlich zu Gast, bis zu seinem letzten Konzert im August 1954, wenige Monate vor seinem Tod (ebenfalls in den «Historic Performances» erschienen: audite 95.641). Insgesamt dirigierte Furtwängler achtzehn Konzerte bei den Festspielen - sechzehn davon am Pult des Schweizerischen Festspielorchesters, das auch am 26. August 1953 sein Partner war.

Nicht «notengetreu», sondern «sinngetreu» zu musizieren, das war Furtwänglers Devise. Der Luzerner Konzertmitschnitt zeigt, wie planmäßig er dabei vorging, insbesondere mittels einer präzis kalkulierten Tempoarchitektur: Furtwänglers scheinbar willkürliche Tempomodifikationen haben strukturelle Bedeutung, sie dynamisieren die musikalische Form. Illustriert mit zahlreichen Fotos aus dem Festival-Archiv, bespricht das 32-seitige, dreisprachige Booklet diesen Ansatz − mit Seitenblicken auf weitere berühmte Aufnahmen, etwa Furtwänglers nur wenige Monate zuvor entstandene Studioeinspielung der Vierten Schumanns mit den Berliner Philharmonikern.

In Kooperation mit audite präsentiert LUCERNE FESTIVAL in der Reihe «Historic Performances» herausragende Konzertmitschnitte prägender Festspielkünstler. Ziel der Edition ist es, bislang weitgehend unveröffentlichte Schätze aus den ersten sechs Jahrzehnten des Festivals zu heben, dessen Geburtsstunde 1938 mit einem von Arturo Toscanini geleiteten «Concert de Gala» schlug. Die Tondokumente stammen aus den Archiven von SRF Schweizer Radio und Fernsehen, das die Luzerner Konzerte seit Anbeginn regelmäßig überträgt. Sie werden klanglich sorgfältig restauriert und durch Materialien und Fotos aus dem Archiv von LUCERNE FESTIVAL ergänzt: eine klingende Festspielgeschichte.

Schweizerisches Festspielorchester
Wilhelm Furtwängler, Dirigent




Wilhelm Furtwängler
was born in Berlin, in 1886, into a prominent family. His father Adolf was an archaeologist, his mother a painter and his brother, Philipp, a mathematician. Most of his childhood was spent in Munich, where his father taught at the university. He was given a musical education from an early age and developed an early love of Beethoven, a composer he remained closely associated with throughout his life.

By the time of Furtwängler's conducting debut at the age of twenty, he had written several pieces of music. However, they were not well received and that, combined with the financial insecurity that a career as a composer would provide, led him to concentrate on conducting. At his first concert he led the Kaim Orchestra (now the Munich Philharmonic) in Anton Bruckner's Ninth Symphony. He subsequently held posts at Munich, Lübeck, Mannheim, Frankfurt, and Vienna, before securing a job at the Berlin Staatskapelle in 1920 and, in 1922, at the Leipzig Gewandhaus Orchestra (where he succeeded Arthur Nikisch) and concurrently at the prestigious Berlin Philharmonic Orchestra. Later he became music director of the Vienna Philharmonic Orchestra, the Salzburg Festival and the Bayreuth Festival, which was regarded as the greatest post a conductor could hold in Germany at the time.

Towards the end of the war, under extreme pressure from the Nazi Party, Furtwängler fled to Switzerland. He resumed performing and recording following the war and remained a popular conductor in Europe, although he was always under somewhat of a shadow. He died in 1954 in Baden-Baden.

Furtwängler is most famous for his performances of Beethoven, Brahms, Bruckner and Wagner. However, he was also a champion of modern music and gave performances of contemporary composers such as Bartók, Hindemith, Schoenberg, Stravinsky and Bloch.



Booklet for Lucerne Festival Historic Performances: Wilhelm Furtwängler (Schumann: Manfred Overture & Symphony No. 4 - Beethoven: Symphony No. 3 Eroica)

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO